Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Information - Worauf man bei Trockenfutter auch achten muss!

  1. #1
    petfood4YOU
    Gast

    Standard Information - Worauf man bei Trockenfutter auch achten muss!

    Hier mal eine Sache, die vielleicht dabei hilft ein Futter richtig zu bewerten bzw. die Deklaration zu entziffern:
    (ich denke, dass das immer noch zum eigentlichen Thema passt...)

    Welche Informationen bilden die Grundlage für die Bewertung der verschiedenen Hundefuttersorten?
    Wer die Inhaltsstoffangabe der Hundefutterhersteller liest, wird feststellen, dass fast immer eine wichtige Information fehlt: der prozentuale Gehalt der Inhaltsstoffe. Aber das wären doch entscheidende Informationen. Die meisten Trockenfuttersorten bestehen zum großen Teil aus Getreide oder anderem pflanzlichem "Material". Dabei sollte doch bei einen Fleischfresser Fleisch an erster Stelle in der Nahrungspyramide stehen.
    Die Angaben von Rohfett und Rohprotein auf den Verpackungen allein sagen nicht viel aus. Getreide beinhaltet ebenfalls Proteine - die aber für einen Canivoren (Fleischfresser) viel schlechter aufzuspalten und zu verwerten sind. Proteine aus Fleisch stellen für Hunde eine viel hochwertige Nahrungsquelle dar und sind die Grundlage einer artgerechten Ernährung.


    Wonach sollte man bei den verschiedenen Hundefuttersorten schauen?
    Fleisch, Fleisch und nochmals Fleisch. Hunde und Katzen sind Carnivoren (Fleischfresser) und eine artgerechte Nahrung muss als Grundlage Fleisch beinhalten.
    Fleisch und Fettprodukte sollten nach ihrem Ursprung deklariert sein. Falls die eigentliche Art dieser Inhaltsstoffe nicht identifizierbar ist, wie kann dann die Qualität identifizierbar sein? Man sollte auf Produkte verzichten, die in den Inhaltsstoffen Wörter wie "Tiermehl" "Fleisch" oder nur das Wort "Geflügel" aufführen.
    Da wo Getreide Verwendung findet, wäre es wichtig den Begriff "Vollkorn" zu finden. Futtersorten in denen pflanzliche Nebenprodukte auf der Inhaltsliste stehen sind ebenso nicht empfehlenswert, hierbei handelt es sich um nährstofffreie Füllstoffe. Außerdem sollte manauf Getreidearten, die als Auslöser für Allergien verantwortlich gemacht werden, hinweisen. Zu der Gruppe allergieauslösender Getreidearten und pflanzlicher Inhaltsstoffe zählen insbesondere Weizen, Mais, Soja und Trockenschnitzel (oft deklariert als Rübenschnitzel, Rübentrockenschnitzel, Rübenmark, Rübenmus oder Rübenprodukte).

    Man sollte Produkte bevorzugen deren Kohlenhydratquellen aus Produkten wie Kartoffeln, Reis (in jeglicher Form), Geste oder Hafer stammen und sich uns über die Verarbeitung ganzer Früchte und Gemüsesorten freuen.
    Organisch-biologische Inhaltsstoffe sind toll - aber Fleisch in einem Trockenfutter durch organisch-biologisches Getreide zu ersetzten macht ein Futter nicht unbedingt besser.


    Was man bei Futtersorten nicht finden sollte:
    • Futtersorten die jegliche Art von Nebenprodukten (sogenannten by-products) tierischer oder pflanzlicher Art unbestimmer Herkunft beinhalten.
    • Künstliche Farbstoffe, künstliche Geschmacksstoffe, Süßstoffe und Konservierungsstoffe - besonders diese, die krebserregend sein können und aus diesem Grund aus der humanen Nahrungsmittelkette verbannt wurden. Im Hundefutter sind dies im wesentlichen BHT, BHA und Ethoxyquin. ANMERKUNG: einige Inhaltsstoffe, meist vorkommend in Fischprodukten, können künstliche Konservierungsstoffe enthalten, die nicht in den Inhaltsstoffen aufgeschlüsselt werden. Hier kontrollieren wir insbesondere Futtersorten, die Seefisch beinhalten, auf einen ausdrücklichen Hinweis der Hersteller, dass das Produkt keine künstlichen Konservierungsstoffe verwendet.
    • Fleisch und Fette die nicht näher deklariert sind.
    • Hinter allgemein gehaltenen Begriffen wie "Tiermehl", "Fleisch" oder "Geflügel" kann sich jede Art minderwertiger Inhaltsstoffe verbergen.
    Praktiken und Inhaltsstoffe, über die man sich im Klaren sein sollte:

    Splitting

    Das sogenannte Splitting, die Aufteilung von Inhaltsstoffen einer Produktgruppe, ist eine gängige Praxis in der Tierfutterdeklaration. Die Inhaltsstoffe in der Deklaration werden in der Reihenfolge ihres Gewichts aufgeführt (von groß nach klein, oder anders ausgedrückt: von viel nach wenig). Demzufolgen wird der Anteil eines Inhaltsstoffs, der den größten Anteil des Futters ausmacht, an erster Stelle aufgeführt.
    Splitting bedeutet, dass der Hersteller Komponenten der gleichen Produktgruppe in verschiedene Inhaltsstoffe aufteilt. Zum Beispiel: Huhn und Hühnerfleischmehl sind beides Hühnerprodukte. Brauner Reis, weisser Reis, Reis, Reiskleie, Reisgluten und Reismehl sind alle das gleiche - Reis. Sicherlich gibt bei der Qualität der aufgeführten Inhaltsstoffe Unterschiede (brauner Reis ist bestimmt nährstoffreicher als weisser Reis). Aber der Grund des Splittings ist, die Mengen klein zu halten.
    Die Praxis des Splitting ist unerläßlich, wenn man große Mengen einer Produktgruppe in separaten Kleinmengen deklarieren möchte.

    Als Beispiel: verarbeitet ein Hersteller große Mengen an Reis in seinem Hundefutter, wählt er vielleicht unterschiedliche Produkte innerhalb dieser Produktgruppe. Falls der Reisanteil in einem Futter zum Beispiel 55% betragen würde und der Fleischanteil nur 25%, müsste in der Deklaration natürlich Reis an erster Stelle stehen. Wird der 55% Anteil aber in drei oder vier verschiedene Reisprodukte aufgeteilt (Splitting), kann der 25% Fleischanteil in der Deklaration an erster Stelle stehen, obwohl der Reis (als Ganzes) mehr als das Doppelte als das Fleisch ausmacht.

    Die Zutat "Frischfleisch" (wie zum Beispiel "frisches Hühnchen" oder "frisches Lammfleisch") (meist in hohen Prozentzahlen) an erster Stelle einer Deklaration ist ebenfalls ein Punkt, das kein Vertrauen erweckt. Das Frischfleisch verliert bei der Herstellung zum Trockenfutter ca. 80% an Substanz (durch den Wasserverlust). Würde man also den getrockneten Zustand einen Frischfleischanteils betrachten, würde die Deklaration des Fleischanteils in diesem Fall sicherlich nicht an erster Stelle stehen, sondern weit nach hinten rutschen.

    Weiterhin bietet Frischfleisch aus ernährungs-physiologischer Hinsicht keinen Unterschied zu Fleischmehl.
    Das sogenannte Splitting rät also zur Vorsicht.

    Beispiel 1: frisches Hühnerfleisch, Hühnerfleischmehl, frischer Truthahn, Truthahnfleischmehl, brauner Reis, Hühnerfett...
    Die ersten vier deklarierten Bestandteile des Futters sind Fleischprodukte. Wird aber erst einmal dem Frischfleisch das Wasser von 80% entzogen, würden die Frischfleischpodukte sicherlich an vierter oder fünfter Stelle rutschen. Trotzdem wäre dieses Futter mit zwei Fleischprodukten an erster Stelle und nur einer Getreideart sehr empfehlenswert. In diesem Fall kann man sicherlich davon ausgehen, ein Futter mit einem hohen Fleischanteil zu erhalten.

    Beispiel 2:
    Hühnerfleischmehl, weisser Reis, brauner Reis, Reiskleie, Reisgluten, Geste, Hühnerfett...

    Auf den ersten Blick sieht es auch hier recht gut aus. Würde man aber die Reisprodukte zusammenfassen, hätte man sicherlich ein sehr getreidelastiges Futter, in welches man kein großes Vertrauen haben sollte, da die Höhe des Fleischanteils nicht in ausreichender Menge angebenen ist und man davon ausgehen muss, dass der Großteil des Futters aus Getreide besteht.

    Wären die genauen prozentualen Bestandteile der Inhaltsstoffe deklariert, müsste man nicht über die wirklichen Anteile mutmaßen. Aus unserer Sicht ist eine gesunde Portion Skepsis besser als auf nichtssagende Deklarationen zu vertrauen.

    Würde der Großteil der Hersteller transparenter deklarierten, wäre Misstrauen nicht von Nöten.

    Ich vertrete den Standpunkt, dass hier die Händler (wie viele wissen gehöre ich ja nun auch dazu) in erste Linie gefordert sind.

    Wenn aufgeklärte Kunden anfangen artgerechte Produkte nachzufragen und zu kaufen, wird die Futtermittelindustrie umdenken müssen.

    Dies ist sicherlich ein langwieriger Prozeß, aber aller Anfang ist schwer.

    Grüße,
    Kirsten

  2. #2
    Gast
    Gast

    Standard AW: Information - Worauf man bei Trockenfutter auch achten muss!

    Ich möchte gerne hierzu noch etwas anmerken, was oft nicht beachtet wird, bzw immer wieder zu Mißverständnissen führt:


    Die Deklaration: Huhn, Hühnermehl; Lamm, Lammmehl bedeutet in europäischen Produkten, daß es sich um alles vom Huhn oder Lamm handeln kann!
    Meistens handelt es sich aber nicht um Fleisch, sondern nur um Schlachtabfälle, Federn, Schnäbel usw!
    Fleisch müßte also als: Hühnerfleisch, Hühnerfleischmehl usw. deklariert sein!


    Anders bei amerikanisch/kanadischen Produkten!

    Hier bedeutet: Chicken, Chickenmeal; Lamb, Lambmeal, daß es sich um Fleisch handelt! Ohne Nebenprodukte!
    Schlachtabfälle/Nebenprodukte müssen als "by products" deklariert sein.

    D.h. bei Orijen, Canidae & Co kann das Chickenmeal; Turkeymeal usw. als Hühnerfleischmehl bzw. Truthahnfleischmehl übersetzt werden!


    Grüße
    Elke

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    31.05.2011
    Ort
    Herxheim am Berg
    Beiträge
    22

    Daumen hoch AW: Information - Worauf man bei Trockenfutter auch achten muss!

    Hallo Kerstin,

    ich finde deinen Beitrag sehr gut und informativ.
    Echt super !
    Laska

  4. #4
    Das andere Ende der Leine Avatar von marbell
    Registriert seit
    16.11.2008
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    3.181

    Standard AW: Information - Worauf man bei Trockenfutter auch achten muss!

    Ich habe gerade noich etwas von der Schulung mitgebracht:

    Es geht um den Fleischanteil im Trockenfutter:

    http://www.bewital-petfood.de/cms/up...otentipps2.pdf

    Dort bitte das Heft auf Seite 6 und Seite 7 lesen.
    Herausgeber ist die Firma Bewital (stellen u.a. die Futter sorte Belcando® her).
    Ich finde es generell sehr interessant


    Die Indianer sagen, die Seele hätte keinen Regenbogen,
    wenn die Augen nicht weinen könnten.



  5. #5
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    07.09.2008
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2.203

    Standard AW: Information - Worauf man bei Trockenfutter auch achten muss!

    Find ich gut geschrieben. Gerade auch der Teil mit dem Wassergehalt im Fleisch. Ich denke da nur an BF...
    Was ich nicht zustimmen kann ist, dass Hunde/Wölfe den Mageninhalt fressen. Die Leute, die ich kenne die ihren Hunden komplette Beutetiere zu fressen geben, berichten eigentlich alle, dass der Pansen(z.B.) ausgeschüttelt wird.
    Wolfsbeobachter sehen das scheinbar ähnlich: http://www.pansen-express.de/falsch.html
    LG Nancy
    Buddy und Nero für immer tief im Herzen...

  6. #6
    Benutzer Avatar von Jakob1704
    Registriert seit
    02.09.2018
    Ort
    Stephansposching
    Beiträge
    38

    Standard AW: Information - Worauf man bei Trockenfutter auch achten muss!

    Habe mich selbst erst kürzlich wieder etwas mit den Inhaltsstoffen im TroFu beschäftigt und bin dabei über die folgenden Richtwerte gestoßen:

    Quelle: http://hundemagazin.ch/wegweiser-dur...-dschungel-22/

    Trockenfutter-Inhaltsstoffe
    Substanz: empfohlene Richtwerte
    Rohprotein: mindestens 18 % (üblich sind 20–26 %)
    Rohfett: mindestens 5 % (üblich sind 6–17 %)
    Rohasche: unter 10 % (üblich sind 4.7–8.7 %)
    Rohfaser: mindestens 1 % (üblich sind 2–4.5 %)
    (Quelle: Ernährung des Hundes. Grundlagen, Fütterung, Diätetik, von Helmut Meyer, Jürgen Zentek)
    Trockenfutter-Zusatzstoffe (Vitamine und Mineralstoffe) pro 100 g
    Substanz: empfohlene Richtwerte
    Kalzium 0.8 bis 1.2 g
    Phosphor 0.6–0.9 g
    Natrium 0.4–0.6 g
    Vitamin A 850–1700 IE
    Vitamin D 85–170 IE
    Vitamin E 8 mg
    (Quelle: Ernährung des Hundes. Grundlagen, Fütterung, Diätetik, von Helmut Meyer, Jürgen Zentek)

  7. #7
    Benutzer Avatar von Jakob1704
    Registriert seit
    02.09.2018
    Ort
    Stephansposching
    Beiträge
    38

    Standard AW: Information - Worauf man bei Trockenfutter auch achten muss!

    Sind natürlich nur Anhaltspunkte und wenn man ganz sicher gehen will, muss man eh tiefer in die Materie eintauchen wie z.B. beim Calcium Phosphor Verhältnis etc.

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Avatar von Alf-Män
    Registriert seit
    29.07.2014
    Ort
    Hagen
    Beiträge
    1.575

    Standard AW: Information - Worauf man bei Trockenfutter auch achten muss!


    Anzeige
    Und genau dafür gibt es ja Menschen, die eine Ausbildung zum Ernährungsberater gemacht haben......
    Ich für meinen Teil habe oftmals nicht die Zeit und Musse, mich mit dieser Materie auseinanderzusetzen......und schicke dann Deklarationen an einen Ernährungsberater weiter und bitte um eine Meinung.
    Meine Hunde werden ja wieder gebarft, das empfinde ich als wesentlich einfacher und überschaubarer....
    Liebe Grüsse

    Barbara mit Dougy , Quotenterrier Klara und Pepper

    und Ronja, Alf,Tess und Goetz im Herzen

Stichworte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •