Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Die Pyometra beim Hund aus Sicht der Besitzer

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Avatar von Luise2
    Registriert seit
    31.03.2016
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.157

    Standard Die Pyometra beim Hund aus Sicht der Besitzer

    Von Ralph Rückert, Tierarzt

    Eine Zuschrift: "Ich habe eine junge Hündin und rechne in Kürze mit ihrer zweiten Läufigkeit. Ich mache mir Sorgen, dass sie eine Pyometra bekommen könnte. In mehreren Tierarztpraxen wurde mir gesagt, dass das eine sehr gefährliche Erkrankung wäre und ich deshalb meinen Hund unbedingt kastrieren lassen sollte."

    Ja, das ist die Drohkulisse, die nach wie vor von vielen Kolleginnen und Kollegen aufgebaut wird, und zwar nicht nur gegenüber den Besitzern von Hündinnen, sondern auch in Diskussionen untereinander. Es wird von furchterregenden Komplikationsraten berichtet und von Hündinnen, denen man nicht mehr helfen konnte, weil die Besitzer nicht schnell genug auf die Symptome ihres Tieres reagiert hatten. Ist also die Angst vor der Pyometra ein triftiger Grund für eine prophylaktische Kastration?
    ...

    Quelle:
    https://www.tierarzt-rueckert.de/blo...dul=3&ID=20683

    Lesenswert!!!!!
    https://www.thieme-connect.de/produc.../s-0041-110496
    Viele Grüße
    Edeltrud und die Fellnasen




    .

  2. #2
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    29.12.2012
    Ort
    Sindelfingen
    Beiträge
    2.262

    Standard AW: Die Pyometra beim Hund aus Sicht der Besitzer

    Ich hatte letztens auch ein Gespräch mit einer Besitzerin. Sie will ihre Hündin nach der ersten Läufigkeit kastrieren lassen, wurde ihr vom TA geraten. Habe meine Meinung dazu gesagt, habe aber sehr schnell gemerkt, der TA hat das gesagt und er muss es ja wissen.
    Herzliche Grüße
    Monika mit Hund Finja
    .

  3. #3
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    22.06.2018
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    886

    Standard AW: Die Pyometra beim Hund aus Sicht der Besitzer


    Anzeige
    Ich sehe aber das Problem darin, das teilweise die aufgeführten Symptome gar nicht vorhanden sind.
    Meine Hündin zeigte die nicht und min. zwei Bekannten von mir erging es ebenso, bei einer davon war es schon 5 vor 12.
    Und wir sind ja alle drei nicht Hundeunerfahren, was Krankheitsanzeichen angeht.
    Deshalb hab ich mich für die regelmäßige Vorsorgeuntersuchung entschieden und ab und an ein Bauchultraschall schadet auch nicht

    Liebste Grüße von Sandra

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •