Seite 6 von 6 ErsteErste ... 456
Ergebnis 101 bis 116 von 116

Thema: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

  1. #101
    die mit den Tieren tanzt Avatar von MarionB
    Registriert seit
    29.03.2010
    Ort
    Plattenburg
    Beiträge
    4.423

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel


    Anzeige
    Hallo Alex,

    nimm Dir mal einen Zettel und schreibe in einer Spalte , die Dinge auf , die auf Dich zukommen können.
    Aber vergiss nicht in die andere Spalte die positiven Dinge zu schreiben.

    Und dann guckst Du dir das immer mal wieder an. Man hat auch selber jeden Tag eine andere Verfassung.

    Manchmal meint man alles zu schaffen und manchmal meint man daß es nicht geht.

    Und wenn Du auf diesen Zettel guckst, dann notierst Du immer ob Deine Gedanken gleich bleiben , wenn sie sich ändern fügst du das hinzu. Und so wird sich herauskristllisieren wo dein Weg ist und der von Cooper.

    Natürlich ist es für einen Hund immer schwierig, wenn er woanders leben soll.
    Man muß abwägen und in sich horchen und den Hund einschätzen.

    Guck Dir auf deinem Zettel dann einfach mal das Gesamtbild an und ob du es immer so siehst....vergiss die positiven Seiten nicht.

    Alles gute
    Marion
    mit Friedel, Kätzchen Martina, drei Schäfchen, Jimmys Herz, Seelchen Mika und im Herzen all die mit denen ich ein Stück des Weges gemeinsam gehen konnte

  2. #102
    Benutzer
    Registriert seit
    30.11.2017
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    62
    Themenstarter

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    Das hat nichts mit positiven und negativen Aspekten zu tun. Ich kriege ihn einfach nicht mehr die Treppen hoch getragen Ich kann mittlerweile auch nur noch mit Schmerzmitteln gehen, weil ich mit meiner HD das Gewicht eigentlich gar nicht heben dürfte.
    Und wenn ich ihn selber an der Leine gehen lassen stolpert er dermassen vor sich hin, dass das auch nicht gut sein kann für seine Hüften.

    Oder ich brauche irgendwohin eine Rampe. Tragehilfe ist müssig, weil er sonst auf den Vorderpfoten die Treppen rauf stolpert^^ oder es muss ihm erst jemand beibringen die Treppen stufenweise zu gehen.
    LG,
    Alexandra und Cooper

  3. #103
    Team- Mitglied Avatar von schrecker82
    Registriert seit
    07.09.2008
    Ort
    Mainz
    Beiträge
    9.737

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    Warum stolpert er vorne?

    Und klar, irgendwann kann man selbst nicht mehr, rein körperlich. Ich selbst weiß nicht wie es um meine Hüften bestellt ist aber ich hab da ein zwei andere "Zipperlein", kann mir also vorstellen, wie es dir mit der Tragerei geht.

    Was ist, wenn du keine klassische Tragehilfe nimmst, so das er gar nicht die Hinterbeine nutzt, sondern ihn einfach am Geschirr unterstützt? So dass er einfach weniger Gewicht schleppen muss.

    Sicher geht das mit jedem Geschirr einigermaßen. Ich hab mir für Gordon ein "Webmaster Harness" angeschafft; jenes mit zwei Gurten, so dass ich ihn wirklich mittig stütze (da ist ein Griff dran, ich könnte ihn daran komplett in die Luft heben - also wenn ich das körperlich könnte *hehe*).

    Wäre jetzt so ne Idee...

  4. #104
    die mit den Tieren tanzt Avatar von MarionB
    Registriert seit
    29.03.2010
    Ort
    Plattenburg
    Beiträge
    4.423

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    Na, Alex,

    ich habe in meinem Posting nicht einmal das Wort negativ geschrieben !
    Ich habe von der Hilfe zu einem Gesamtbild geschrieben und positiven Dingen.

    Lass es sein und mach Dein Ding, wird schon

    Das heisst nicht daß Du machen musst was Dir vorgeschlagen wird, keinesfalls.
    Nur verliere ich langsam die Lust noch etwas auf Deine Postings zu schreiben um Dir und Deinen Lieben vielleicht zu helfen

    Alles Gute für Dich, Dein Kind und Cooper
    Marion
    mit Friedel, Kätzchen Martina, drei Schäfchen, Jimmys Herz, Seelchen Mika und im Herzen all die mit denen ich ein Stück des Weges gemeinsam gehen konnte

  5. #105
    Erfahrener Benutzer Avatar von Alf-Män
    Registriert seit
    29.07.2014
    Ort
    Hagen
    Beiträge
    1.194

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    Hallo Alex,
    so wie Du nun Deine Situation , gerade mit Deiner Tochter, beschreibst, ist es für mich fast schon kein Wunder, daß Cooper so unruhig und hibbelig ist. Solche Stimmungen übertragen sich auf einen Hund und der reagiert dann halt.
    Tragen würde ich ihn auch nicht, ich könnte es auch nicht. Ich weiss nicht, ob Du oder jemand den Du kennst, mit Nadel und Faden umgehen kann. Nimm einfach 2 Stofftaschen, trenn sie auf und breite sie aus. Lege zwischen die beiden Taschen eine Polsterung (Schaumstoff, alte Handtücher tun es auch) und an den Seiten zusammennähen. Dann hast Du einen stabilen breiten "Gurt" mit Henkeln. Unter Coopers Bauch durchziehen und unterstützen beim Treppengehen, nicht hochheben.

    So leid mir das alles für Euch tut, aber es kommen soooo viele Probleme zusammen.....da tendiere ich mittlerweile dazu, im Sinne von Cooper zu entscheiden.
    Melde Dich doch einfach einmal unverbindlich bei Monika Jebe von Retriever-and-friends und unterhalte Dich mit ihr.
    Es gibt halt eben manchmal Situationen im Leben, da passt es mit der Hundehaltung einfach nicht . Und wenn Du dann aufgrund deiner persönlichen Situation Probleme hast Dich mit Deinem Kind zu einigen, wie willst Du dann einen grossen, unruhigen Hund in einen ruhigen Zustand bringen?
    Und wenn Du wirklich FÜR Cooper entscheidest, bitte gib ihn an einen Retriever-Tierschutzverein ab und versuch es nicht über die einschlägigen Seiten wie ebay oder so.
    Liebe Grüsse

    Barbara mit Dougy , Quotenterrier Klara und Pepper

    und Ronja, Alf,Tess und Goetz im Herzen

  6. #106
    Benutzer
    Registriert seit
    30.11.2017
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    62
    Themenstarter

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    Hallo,

    wir waren jetzt heute zwei Runden von je einer Stunde grösstenteils an der Leine und ohne grosse Hundekontakte unterwegs. Ganz ehrlich...er wirkt total deprimiert :-( dann kann er ja gleich aufgeben. Ich hatte nie ein Problem, dass ihm Artgenossen oft wichtiger sind. Ich empfinde uns als Partner.
    Und er wird wieder immer ängstlicher (vor jedemunerwarteten Geräusch, dass irgendwer oder irgendwas an die Hüften kommt.
    So geht das nicht weiter. Das ist ja nicht mit anzusehen...
    LG,
    Alexandra und Cooper

  7. #107
    Team- Mitglied Avatar von schrecker82
    Registriert seit
    07.09.2008
    Ort
    Mainz
    Beiträge
    9.737

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    Schön ist das nicht...Frag mal meinen Connor (geht leider nicht mehr...) ob der das geil fand m Alter von 5 Monaten 12 Wochen an der Leine zu laufen, nicht zu toben8und das, wo sein Bruder ja bei mir lebte, bzw noch lebt). Und wie toll er das fand, das gleiche 3 Jahre später nochmal durchmachen zu dürfen (da allerdings nur 6 Wochen). Also jeweils nach einer OP. Vorher wurde ja auch schon an der leine gelaufen, um zu gucken ob es "so" weggeht, oder OP wirklich notwendig ist (bei ihm wars nicht HD, sondern ED).

    2 Runde mit je einer Stunde - und wir haben grademal 15 Uhr...das ist halt auch nicht gerade wenig, besonders wenn es heißt "Schonen".

    Weiterhin alles Gute (muss wieder auf die Arbeit, daher nur so kurz)

  8. #108
    Benutzer
    Registriert seit
    30.11.2017
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    62
    Themenstarter

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    Die erste um 6:00Uhr und eine eben. Davon meistens eine ganze Weile liegend oder stehend auf Hunde wartend oder nicht weiter wollend. Also gross bewegen tut er sich dabei und an der Leine nicht. Nicht, dass wir auch noch Probleme mit Gewichtszunahme oder Verstopfung kriegen^^ das ist wirklich bitter. Naja zumindestens scheint er den Kampf um trotzdem toben langsam aufzugeben. Lebensqualität ist wahrscheinlich was Anderes.
    LG,
    Alexandra und Cooper

  9. #109
    Benutzer
    Registriert seit
    30.11.2017
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    62
    Themenstarter

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    Ich habe gerade mal im Internet nachgelesen und Kit der Praxis in Berlin telefoniert. Da soll er ja nach den Implantaten auch 2 Wochen nur Schritt gehen.
    Da stand, dass im Schritt viel mehr Mukelgruppen trainiert werden als im Trab undso. Wusste ich gar nicht und beruhigt mich. Dann hat das ja noch einen positiven Effekt neben der Schonung.

    Mir hat heute Morgen eine Bekannte gesagt, dass sein Po wieder breiter geworden sei als vor ein paar Wochen??? Kann das sein? Naja.

    Und das 2 Runden von insgesamt 2 Stunden zu lang sind war mir nicht klar. Vor den massiven Schmerzen waren ja 1 1/2 Stunden Minimum und ich war auch öfter länger mit ihm.
    Ich beschweren mich aber auch nicht wenn es noch kürzer sein soll. Bin ja eh alleine mit Kind und kann die Zeit auch anders nutzen.
    Auf jeden Fall bin ich schon heilfroh von den 1 1/2 Stunden runter zu sein ohne viel Theater^^
    Die Tierärztin hatte gesagt er könne ruhig länger gehen wenn die Schmerzen besser sind bzw nach der Akutphase die Belastung ruhig steigern.
    Aber es schult mein Auge wieder etwas mehr für seine Befindlichkeit nach dem letzten halben Jahr 14 Stunden am Tag Arbeit, Hund, Kind und Haushalt im Akkord...
    LG,
    Alexandra und Cooper

  10. #110
    Benutzer
    Registriert seit
    30.11.2017
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    62
    Themenstarter

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    Hab grad nochmal rumgeschaut und gefunden, dass mehrmals täglich wirklich kurze Strecken mit dem Hund besser wären. Aber das kann ich ja aufgrund der Treppen nicht umsetzen. Ich kriege den doch nicht 5x am Tag die Treppen hoch :-( und mit 3x tgl 15 Minuten ist es ja wohl nicht getan. Ist doch alles Mist...
    LG,
    Alexandra und Cooper

  11. #111
    Erfahrener Benutzer Avatar von Alf-Män
    Registriert seit
    29.07.2014
    Ort
    Hagen
    Beiträge
    1.194

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    Solange Euer Hauptaugenmerk auf Toben,Spielen und Hundekontakte nach Coopers Willen auf den Spaziergängen liegt, wird sich auch nichts ändern.
    Hat Cooper nie gelernt, daß es nach Deinen Vorgaben geht beim Spaziergang?
    Man kann einen Hund wunderbar auch bei 5 x 15 Minuten kopfmässig auslasten, man muss es nur wollen.
    Wenn ich mt meinen Hunden rausgehe, dürfen sie nur den kleinsten Teil einer Runde selbst entscheiden, was sie tun. Eigentlich nur am Anfang bis sie sich gelöst haben. Dann verläuft der weitere Gang nach meinen Vorgaben. Ich habe Dougy mit 6 Jahren und Pepper mit 7 Monaten: Dougy darf und kann laufen, rennen, springen, alles, was Spaß macht. Pepper möchte das auch alles, aber aufgrund seines Alters gestatte ich das nur dosiert, im Hinblick auf seine Gelenke.Ihn muss ich auf den gemeinsamen Gängen ganz anders beschäftigen. Und keiner meiner Hunde ist unglücklich, beide sind ausgelastet, sowohl kopfmässig alsauch körperlich.Meine kleine Terrierdame erwähne ich jetzt nicht, denn Klara ist aufgrund ihrer Vorgeschichte anders und wird von mir mit kleinen Suchspielen beschäftigt. Und ich renne nicht jeden Tag 3 Stunden mit meinen Hunden durch die Gegend und ihre Lebensqualität ist top.
    Es kann mir niemand erzählen, daß das nicht geht und Hunde dann deprimiert sind........Sie sind wahrscheinlich etwas "anders" , wenn es plötzlich nicht mehr den gewohnten Gang geht, vor allen Dingen, wenn da plötzlich jemand die Führung übernimmt....

    Versuch ihn doch einmal mit einem Badetuch zu unterstützen beim Treppensteigen. Nicht heben, nur unterstützen !! Das wäre doch für Euch beide eine Erleichterung.

    Berichte doch einmal von den Versuchen, nicht nur einem Versuch.....ihr beide müsst Euch daran gewöhnen.
    Liebe Grüsse

    Barbara mit Dougy , Quotenterrier Klara und Pepper

    und Ronja, Alf,Tess und Goetz im Herzen

  12. #112
    Benutzer
    Registriert seit
    30.11.2017
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    62
    Themenstarter

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    Ich bin nicht der Typ der irgendwo ständig die Führung übernimmt. Das tue ich wenn ich es für nötig halte oder es die Zeit und Termine es nicht anders zulassen.
    Ansonsten beobachte ich auch gerne und lasse den Dingen kontrolliert seinen Lauf.
    Ich habe es wichtiger gefunden ihm Sicherheit zu geben, da er anfangs sehr ängstlich war. Und ja...Die Leine gibt ihm auch ein Gefühl von Sicherheit. Das merke ich immer wieder.

    Das Hauptaugenmerk liegt längst nicht mehr nur auf Toben und Hundekontakten. Ausser das ich das momentan ja immer im Blick haben und vorausschauend handeln muss.
    Ich denke, dass die momentanen Veränderungen ihn sehr verunsichern.
    Selbst seine eingeschränkte Mobilität. Ich denke, dass ihm das Bisherige ausleben und bekannte Hunde und geliebte Menschen treffen auch ein Gefühl der Sicherheit geben.

    Dann probiere ich es mit der Tragehilfe, bin nur unsicher im Handling. Aber vielleicht kann ich Montag auch die Osteopathin danach fragen.

    Tja, ich bin wohl einfach zu "weich" für diese Welt.
    LG,
    Alexandra und Cooper

  13. #113
    erfahrene Benutzerin Avatar von nebbuccadnezar
    Registriert seit
    07.09.2008
    Ort
    Ulm
    Beiträge
    2.549

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    Eine Verständnisfrage: ist das deine Tochter oder ein Pflegekind? Geht sie noch nicht zur Schule?

    Gesendet mit Tapatalk

    Hier gehts zum Tagebuch

  14. #114
    erfahrene Benutzerin Avatar von nebbuccadnezar
    Registriert seit
    07.09.2008
    Ort
    Ulm
    Beiträge
    2.549

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    Ich habe eben alles von Anfang gelesen und komme zum Fazit:

    Das Hobby Hund macht so lange Spaß bis er krank wird und man sich klar wird, dass man die Krankenversicherung rechtzeitig hätte abschließen müssen!

    JA EIN TIER VERURSACHT KOSTEN - wir alle hier im Forum wissen das mehr oder weniger. Es wird nicht leichter, in jedem Post davon zu sprechen, dass man es sich nicht finanzieren kann.

    Mach dir nen Plan...

    ... Hund abgeben - alle Sorgen los!

    ... Hund operieren bzw Implantate setzen lassen - mit Ratenzahlung machbar

    ... Weiterhin Geld und Zeit verschwenden, irgendwelche Mittelchen kaufen, zu Hinz und Kunz rennen usw.

    Sorry, ist jetzt bestimmt nicht nett. Aber ich habe den Eindruck, dass du nur darauf wartest, dass einer anfängt für dich zu sammeln...
    Fang lieber an ne Wohnung mit Aufzug oder ebenerdig zu suchen.



    Gesendet mit Tapatalk

    Hier gehts zum Tagebuch

  15. #115
    Erfahrener Benutzer Avatar von Finn16
    Registriert seit
    27.02.2017
    Ort
    Nrw
    Beiträge
    280

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    Ich frag mich so langsam ob du überhaupt noch weisst was du willst. Du kommst von einer Sache zur andern. Warum fährst du nicht einfach in eine kompetente Klinik in deiner Nähe und hörst dir erstmal genau an was die zu Coopers Hüften sagen und was sie dir Empfehlen wie es weitergeht. Du schreibst ständig das du kein Geld hast kontaktierst immer mehr Ärzte willst mit ihm ständig woanders hin . Du fragst wie andere es Handhaben würden wenn ein Vorschlag kommt kommen hundert Gründe warum du es so nicht machen kannst. Werd dir doch erstmal klar darüber wie viel du bereit bist für Cooper zu investieren nicht nur finanziell .
    Viele Grüße Kerstin mit Cooper und Finn

  16. #116
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    29.12.2012
    Ort
    Sindelfingen
    Beiträge
    927

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel


    Anzeige
    Hast du auch schon einmal daran gedacht, dass er vielleicht stehen oder lieben bleibt unterwegs, weil es für ihn zu anstrengend ist? Er vielleicht deshalb einen deprimierten Eindruck auf dich macht, weil er Schmerzen hat?

    Wenn es ans Treppenlaufen geht, dann sorge dafür, dass er hinter dir gehen muss. So kann er weder rauf noch runter springen. Langsames Gehen auf der Treppe ist für Cooper nämlich auch Training der Muskulatur.
    Herzliche Grüße
    Monika mit Hund Finja
    .

Seite 6 von 6 ErsteErste ... 456

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •