Seite 3 von 8 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 60 von 145

Thema: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

  1. #41
    Erfahrener Benutzer Avatar von Alf-Män
    Registriert seit
    29.07.2014
    Ort
    Hagen
    Beiträge
    1.544

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    Das hört sich doch recht gut an.
    Was sagt sie denn zur weiteren Schmerztherapie? Und Dein TA?
    Wer hat denn empfohlen, jetzt auf Traumeel umzusteigen?

    Und es ist nicht so schwer, einen Hund kopfmässig auszulasten.
    Mein fast 6-jähriger Labbi-Rüde ist nach 2 Frei-verloren-Suchen wesentlich müder (und zufriedener) als nach 1 Stunde laufen und toben.
    Eine Bekannte macht mit ihrer quirligen Hündin auch Suchspiele zuhause: Die Hündin kennt mehrere verschiedene Gegentände beim Namen. Ein bis drei Gegenstände werden in der Wohnung versteckt , dann wird ein Name genannt und die kleine flitzt los und sucht. Seit sie das mit der Hibbelmaus macht, ist diese wesentlich ruhiger und ausgeglichener geworden.
    Liebe Grüsse

    Barbara mit Dougy , Quotenterrier Klara und Pepper

    und Ronja, Alf,Tess und Goetz im Herzen

  2. #42
    Benutzer
    Registriert seit
    30.11.2017
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    69
    Themenstarter

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    @Marion: Ich bin nicht prinzipiell gegen eine OP, aber mir wäre es lieber wenn es weniger invasiv ginge.
    Die Osteopathin hat aber auch gesagt, dass es bei ihm nicht schön aussieht. Aber auch, dasS er eigentlich noch zu jung dafür ist.
    Was ich am Meisten möchte ist, dass er keine Schmerzen hat und mit anderen Hunden weiter Spass haben kann und überhaupt Freude am Leben.

    DIe Tierärztin meinte es wäre eine enorme Belastung für ihn (ist es so aber auch) und dass das Risiko bestehe, dass wenn er bei der Hüft-OP nicht keimfrei ist das alles in die Hose geht. Ich weiss allerdings nicht wieso das hier so unsicher sein soll. Das ist doch bei allen OP's das Risiko???
    LG,
    Alexandra und Cooper

  3. #43
    Erfahrener Benutzer Avatar von Alf-Män
    Registriert seit
    29.07.2014
    Ort
    Hagen
    Beiträge
    1.544

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    Das Alter spielt für mich eigentlich keine Rolle.
    Alf war 8 Jahre alt als er eine künstliche Hüfte bekam. Hinterher habe ich mir grosse Vorwürfe gemacht, daß ich ihn nicht eher hab operieren lassen. Natürlich waren die Wochen mit nur kurzen Pipigängen am Kurzführer nicht so toll, kopfmässige Auslastung war gut möglich, das grösste Problem für mich war sein Futter.......was geb ich ihm, daß er alle Nährstoffe bekommt (wichtig auch für die Einheilung des neuen Gelenks), aber bitte nicht zunimmt......
    Und was den Stress betrifft, was machst Du, wenn Dein Hund notfallmässig operiert werden muss? Dann müsst Ihr den Stress auch aushalten.
    Vielleicht wäre es gut, mit Cooper jetzt zuhause schon einmal "Spiele" zur kopfmässigen Auslastung zu üben, da hat bestimmt Deine Tochter auch Spaß dran. Das Internet ist voll von Spielen.
    Liebe Grüsse

    Barbara mit Dougy , Quotenterrier Klara und Pepper

    und Ronja, Alf,Tess und Goetz im Herzen

  4. #44
    Team- Mitglied Avatar von schrecker82
    Registriert seit
    07.09.2008
    Ort
    Mainz
    Beiträge
    10.848

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    Also was die OP angeht: in Kliniken ist das hochsteril. Da gibt es extra OPs, mit Schleuse und und und. Sicher, der Teufel ist ein Eichhörnchen - passieren kann immer was. Die achten da bei Knochensachen schon extrem drauf (jedenfalls die TÄ, die ich kenne). Und solche dämlichen Dinge wie MRSA - die kann man sich leider überall holen :(


    Eine gescheite Muskulatur ist schonmal das A und O. Ich hab dafür kurweise einen Zusatz für Pferde gefüttert. Hat bei uns nen schicken Muskelschub gegeben (Myoplast heißt das Zeug). Ich kannte es aus Studien vom Pferd, habe es Gordon in jungen Jahren schonmal gegeben, Connor nach seinen Ellenbogen-OPs und jetzt wieder Gordon, weil er hinten instabil wurde.

    Übungen zum Aufbau für zu Hause sind auch super da hat der Jung auch was zu tun

    Was Traumel etc angeht: ich hab selbst jetzt übern Sommer Zeel gegeben. Ich war sehr zufrieden, konnte das Rima komplett weglassen. Jetzt wird's nasskalt und bin gespannt ob es weiterhin reicht, oder ob ich auf Rima umsteigen muss.

  5. #45
    Gast
    Gast

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    Hallo Alex,

    ja,der Muskelaufbau ist bei defekten Gelenken sehr wichtig und kann auch eine Menge bewirken.
    Deshalb sollte man männliche Tiere mit Gelenkbeschwerden auch nicht kastrieren, weil dann die Muskelmasse abnimmt.

    Eine ehemalige Kollegin hatte einen Bullmastiff mit schwerster ! HD. Sie hat ihm auch ein Mittel zum Muskelaufbau gegeben und er lief wunderbar und ist alt geworden damit.

    Ich meine es ja nur so: erstmal gucken ob so einfach Dinge hilfreich sind, wenn nicht, dann anderes evtl. Op ins Auge fassen.

    Ich drücke die Daumen daß es ohne Op geht

    Alles, alles Gute für Cooper
    Marion

  6. #46
    Benutzer
    Registriert seit
    30.11.2017
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    69
    Themenstarter

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    Guten Morgen,

    ich habe jetzt von noch jemandem gehört ich solle Zeel geben. Das ist ja auch entzündungshemmend. Und dann habe ich im Internet gelesen, dass Zeel und Traumeel auch zusammen gegeben wird?
    Zeel Langzeit und Traumeel bei akuter Verschlechterung unter Zeel???

    Mit welcher Dosierung fange ich dann an? Es steht da grosser Hund 2-3x 3 Kapseln.

    Die Tierärztin wollte ihm ja sonst auch auf etwas mit Langzeitwirkung (allerdings mit Cortison) umstellen.

    Vielleicht frage ich die Osteopathin nochmal. Die ist auch Tierärztin.
    Und sollte ich die Behandlung mit meiner momentanen Tierärztin wo ich sonst hingehe abstimmen???
    Viele Tierärzte sind ja nicht so für homöopathisch. Von denen kriege ich ja auch immer das Malaseb-Shampoo und die Cortisonsalbe für die Hot-Spots.
    So glücklich bin ich nicht mit der Praxis. Auch nicht wegen der chaotischen HD-Röntgenaktion. War nicht sehr fachmännisch finde ich.

    Und dann wurde mir eine Praxis in Wandsbek nahe gelegt, die auf orthopädische Geschichten spezialisiert ist und eine extra Sprechstunde hat.

    Vielleicht hole ich mir da noch eine medizinische zweite Meinung? Hätte ich ihn bloss da röntgen lassen.
    Aber das Angebot ist auch so riesig.
    Auf jeden Fall bleibe ich jetzt bei der Osteopathin.
    Und da wäre immernoch das Problem mit dem schlecht Fressen.
    Momentan ist die ausgewogene Barf-Ernährung völlig aus den Fugen. Gestern habe ich Leberwurst drunter gemischt. Da hat er wenigstens etwas gefressen.
    Oder es wird ohne Rimadyl wieder etwas besser. Der hat gestern so gewusst wieder^^

    Oder sollte ich auf Barf pfeifen und mal ne Dosenfutter-Pause machen? Da gibt es ja auch hochwertiges und es ist alles drin.
    LG,
    Alexandra und Cooper

  7. #47
    Benutzer
    Registriert seit
    30.11.2017
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    69
    Themenstarter

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    In einem anderen Forum ist mir nahrgelegt worden ihn weg zu geben, weil ich mit Hund und Kind alleinerziehend überfordert sei. Meine Tochter hat wenig Verständnis für den Zustand des Hundes und was ein Hund mit sich bringt. Und dem Hund werde ich so auch nicht wirklich gerecht.
    Ich hatte letztes Jahr schon überlegt, ob er in einem Heim mit Garten und ebenerdig und jemandem der seine volle Zeit in den Hund investieren kann und genug Geld für eine Behandlung hat, nicht besser aufgehoben wäre???
    Und das obwohl ich ihn sehr liebe und nicht weggeben möchte!
    Und wer würde einen so kranken und kostenintensiven Hund überhaupt nehmen? Ich habe mich damals an das hiesige Tierheim gewandt. Die meinten was sie mit einem kranken Tier sollen. Das könnten sie ja nicht vermitteln. Die Hamburger Tiertafel meinte selber Schuld und "Retriever in Not" hat keine freien Plätze :-(

    Ich habe bisher gedacht, dass er hier am Meisten geliebt wird, aber reicht das?
    Und ihm noch einen Besitzerwechsel zumuten? An sich denke ich schon er fühlt sich hier wohl. Aber z.B. Wenn wir mit dem Bekannten und dessen Husky unterwegs sind, würde er auch gerne da mit gehen. Er scheint sich da auch sehr wohl zu fühlen (mit anderem Hund)?

    Ich bin so verunsichert...
    LG,
    Alexandra und Cooper

  8. #48
    Gast
    Gast

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    liebe Alex,

    bitte mach dich jetzt nicht verrückt.

    Da wird dir das empfolen dort das, versuche in dich zu horchen und auf dein Herz zu hören und auch etwas Verstand.

    keiner kennt den Hund so gut wie Du und Du wirst für ihn die richtige Entscheidung treffen.

    Eine Empfehlung von mir: mach jetzt erstmal Pause , Ruhe dich aus und die richtigen Gedanken werden dann kommen. Frage nicht in etlichen anderen foren und bei etlichen TÄ. Lass die Gedanken einfach kommen und sie werden richtig sein. Du hast ja jetzt viele Infos, die erstmal verarbeitet werden müssen.

    Und lass Dir auf alle Fälle die Röntgenbilder aushändigen, falls Du sie nicht schon hast. Viele TÄ tun sich schwer damit und wollen die nicht rausrücken - Du musst darauf bestehen.
    Dann kannst du diese woanders vorlegen und mal draufgucken lassen, auch bei der Osteopathin usw.

    Lass dich nicht verrückt machen, das bringt weder dir was noch dem Hund noch deinem Kind.
    Ich habe dir ja geschrieben wie ich damals mit Jimmy gerudert habe....und es war falsch. Letztendlich war alles gut.

    Und nun denke nicht ans Weggeben , bloß weil man dir das in irgendeinem forum empfohlen hat. Hör auf deine innere Stimme !
    Nur : bleib ruhig und etwas gelassener.

    Der Hund hat keine Krankheit an der er sterben würde, wenn nicht sofort behandelt wird. Du musst nichts überstürzen.

    Alles Gute
    Marion

  9. #49
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    29.12.2012
    Ort
    Sindelfingen
    Beiträge
    1.829

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    Bist du tatsächlich überfordert oder fühlt es sich "nur" so an, weil du dich in deiner Verantwortung für den Hund so verrückt machst?

    Schalte mal ein bis zwei Gänge zurück. Konzentriere dich nur auf den Muskelaufbau und schaue, wie es in ein paar Wochen aussieht, wenn du die ersten Erfolge des Aufbaus siehst und merkst.

    Natürlich kostet ein Hund der Schmerzen hat und dem helfen möchte mehr Zeit als ein gesunder Hund, aber du bekommst es hin und dann wird es auch für dich und deine Tochter wieder entspannter. Gib euch die Zeit.

    Etwas anderes ist es natürlich, wenn du für dich bereits entschieden hast, dass du ohne deine Fellnase weiter leben möchtest. Dann schau dich in Ruhe um, ob es einen warmen Platz für ihn gibt.
    Herzliche Grüße
    Monika mit Hund Finja
    .

  10. #50
    Benutzer
    Registriert seit
    30.11.2017
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    69
    Themenstarter

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    Ich Gabe so einen Ärger Arbeit zu finden alleine mit Kind (Pflege), die Ämter interessiert das nicht und das Kind am Allerwenigsten. sich war bestimmt seit 5 Jahren nicht mehr weg, habe ausser Hundebesitzerin keine SozialKontakte und keine Familie und der Vater holt sie alle 2 Monate mal ab und schiebt ansonsten nur großzügig Geld rüber...

    sich könnte ja nicht mal ne Kur machen, weil ich nicht wüsste wohin solange mit dem Hund. Mir reichen Hund und Heim eigentlich, aber nicht meinem Kind und ich komme da nicht mehr gegenan :-(
    LG,
    Alexandra und Cooper

  11. #51
    Erfahrener Benutzer Avatar von Finn16
    Registriert seit
    27.02.2017
    Ort
    Nrw
    Beiträge
    1.240

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    Schade Alexandra das du soweit weg wohnst sonst hätten wir uns mal auf einen Kaffee getroffen. Ich glaube du willst allen alles recht machen und weisst selber nicht wo die der Kopf steht. Ich war auch eine Zeitlang alleine mit meinem Sohn damals 6 Jahre und meinem Golden und zwei Katzen . Mann weg Tiere und Kind sind geblieben und kümmern nur dann wenn er mal Lust hatte. Aber glaub mir es gibt immer eine Lösung . Ich weiss das du es bestimmt nicht mehr hören willst aber schalt mal einen Gang zurück du bist bestimmt auf dem richtigen Weg aber das geht halt nicht von heut auf morgen und es gibt immer wieder Rückschläge das ist bei meinem Cooper auch so . Wochenlang läuft er super wir kommen ohne Schmerzmittel aus und dann kommen wieder schlechtere Zeiten dann gibt es Rimadyl. Physiotherapie gibt es mittlerweile nur noch alle 6 Wochen wir hatten auch schon längere Pausen. Hast du niemanden der deinen Cooper mal für ein paar Stunden beaufsichtigt dann kannst du einen Mutter Tochter Tag machen. Vielleicht jemanden der es regelmäßig mal machen würde. Ich würde Cooper auch ganz klar Ruhezeiten angewöhnen zur Not auch mit Box oder einen Dicken Hacken in die Wand und Anleihen. Hört sich vies an aber auch ruhe ist für Hunde wichtig. Wenn ich mit meinen beiden nach anderthalb Stunden wieder hier bin gibt's was zu Futtern und dann ist hier wirklich 4 Stunden Ruhe. Ich kann meinen Haushalt machen und die beiden liegen egal ob ich in der Küche Keller oder sonst wo bin. Lass mal bisschen locker alles schön nach dem anderen ich bin mir sicher du schaffst das.
    Viele Grüße Kerstin mit Cooper und Finn

  12. #52
    Team- Mitglied Avatar von schrecker82
    Registriert seit
    07.09.2008
    Ort
    Mainz
    Beiträge
    10.848

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    Was Kids angeht, da sag ich mal besser nix *g* (ich bekomm zu oft auf die Mütze als kinderloser Single *lach* Ich hab davon ja eh keine Ahnung *hehe*). Der angesprochene "Mutter-Tochter-Tag", find ich ne tolle Sache. Vielleicht kann ja wirklich einer von euren Hundekumpels den "kleinen" mal nehmen für ein paar Stunden.

    Aber ja, ich glaube auch, du hast grad sau viel um die Ohren, willst alles richtig machen und da ist die Angst, es eben nicht richtig zu machen.

    Was ich in Sachen TA besonders wichtig finde ist "Vertrauen". Und Wissen. Ich möchte beides haben. Nur Wissen reicht mir nicht.

    Schau, wenn ich Schmerzen habe in der Hand, dann geh ich wo hin? Zum Orthopäden...nicht zu meinem Internisten oder Hausarzt. Oder zum Zahnarzt. Nein, ich geh da hin, wo die Leute jeeeden Tag kaputte Hände sehen und viel Erfahrung haben.

    So, zu den Röbildern: die darf der TA gar nicht rausgeben (also analoge Bilder), rein vom Gesetz her ist er nämlich verpflichtet die 10 Jahre bei sich aufzubewahren. Man zahlt als Besitzer nämlich nicht für das Bild, sondern für seine Anfertigung. Aaaaber: es gibt da noch ein anderes Gesetz, welches besagt, dass man möglichst wenig Röntgenstrahlen freisetzen sollen (also "für Laien" ausgedrückt). Und dank dieses Gesetzes sollten TÄ RöBilder ausleihen, damit der andere TA das gleiche Bild nicht nochmal anfertigen muss. Da leider immer wieder Besitzer die Bilder nicht zurückbringen (und somit der TA seiner "Aufbewahrungspflicht" nicht nachkommen kann), ist es oft so, dass die Röbilder direkt an den anderen TA geschickt werden, welcher sie dann wieder zurück schickt.

    Langer Rede kurzer Sinn: wenn du woanders hin möchtest, dann sag deinem jetzigen TA Bescheid, du möchtest ne zweite Meinung, ob sie dir die Bilder mitgeben, sie die Bilder zu dem und dem TA hinschicken und oder du dir n Foto davon machen kannst (geht ja heute mit den Handys wunderbar).

    Sind es sogar digitale Bilder ist das ganze gar kein Hexenwerk. man kann dir die Bilder auf ne CD brennen oder gar per email schicken. Völlig unkompliziert.



    Was die Ratschläge abgeben etc. da halte ich mich auch raus. Wir lesen hier alles nur. Ich finde das sehr gewagt. Allerdings, wenn es auf diesen Schritt hinauslaufen würde: ich kenne es nur von unserem TH hier: die würden niemanden wegschicken. Wenn ich mein Tier abgeben möchte, dann kann ich das. Jederzeit (naja, zu den Öffnungszeiten). Auch wenns ein krankes oder altes Tier ist (wo kommen die denn sonst her? Die fallen ja im TH nicht vom Baum. Leider.).

  13. #53
    Benutzer
    Registriert seit
    30.11.2017
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    69
    Themenstarter

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    Also mir hat das hiesige TH gesagt was sie mit eklig m kranken Hund sollten. Den könnten sie ja nicht vermitteln. Ich hätte aber mit den Befunden (die ich damals noch nicht hatte) zu ihnen kommen können...glücklich wäre ich damit aber auch nicht.

    Heute Morgen meinte der Herr mal wieder versuchsweise mit einem jungen Wuffi rum hüpfen zu müssen. Ging ein wenig nach hinten los. Nu humpeln wir wieder etwas mehr^^ 15:30Uhr kann ich das Zeel abholen und anfangen zu geben. Grad ist der Appetit wieder besser. Aber eher unterwegs.
    Teufelskralle habe ich jetzt auch gekauft.

    Notfalls strecke ich sein Abendbrot mit Leberwurst.

    An Mutter-Tochter-Tagen/-Aktivitäten scheint mein Kind nicht sehr interessiert. Wir waren mit einem Freund von ihr auch gerade in einem Weihnachtsmärchen am Samstag. Aber sie ist grundsätzlich einen Kilometer vor oder hinter mir oder macht mal eben Abstecher auf einen Spielplatz...Mal etwas konzentriert mit ihr alleine machen ist kaum möglich.
    LG,
    Alexandra und Cooper

  14. #54
    Gast
    Gast

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    Hallo,

    ja, der TA muß die Röntgenbilder nachweislich 10 Jahre aufbewahren. Aber die meisten händigen sie aus, wenn man unterschreibt daß man sie erhalten hat , als Nachweis für eine evtl. Kontrolle. So kenne ich es.

    Man kann einen Hund auch in ein TH geben, was weiter weg ist, oder den Hund auch an Privatleute abgeben, wenn man diese vorher gut kennenlernt, wenn man ihn abgeben möchte.

    Gruß Marion

  15. #55
    Benutzer
    Registriert seit
    30.11.2017
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    69
    Themenstarter

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    Hallo nochmal,

    ich habe Zeel jetzt hier. Wie gebt ihr das? Die Apothekerin meinte homöopathische Medikamente müssten über die Mundschleimhaut aufgenommen und sollten nicht geschluckt werden? Ich soll das am Besten in Wasser auflösen oder in den Trinknapf??
    Wie macht ihr das?
    LG,
    Alexandra und Cooper

  16. #56
    Benutzer
    Registriert seit
    30.11.2017
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    69
    Themenstarter

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    PS: die Röntgenbilder hatte dir Tierärztin mir zugemacht damit ich die nach Gut Windeby mailen kann. Die meinten anhand der Röntgenbilder könnten sie schon sagen, ob Goldimplantate Sinn machen.
    Eine Antwort ob habe ich aber nicht bekommen. Nur, dass ich einen Termin machen soll damit sie den Hund persönlich anschauen können...
    LG,
    Alexandra und Cooper

  17. #57
    Team- Mitglied Avatar von schrecker82
    Registriert seit
    07.09.2008
    Ort
    Mainz
    Beiträge
    10.848

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    Ich hab Gordon die Zeel einfach ins Futter geworfen...Anfangs morgens mittags abends 1, nach ner Woche nur noch morgens und abends 1 (nachdem ich mal in mich gegangen bin*g*).

    Was die Dosierung angeht scheiden sich die Geister. Die einen sagen 3x3, die nächsten sagen "Der Körper muss nur regelmäßig angeschubst werden, 1x1 reicht...egal ob Hund oder Pferd...". Ich hab geguckt obs wirkt und reicht

  18. #58
    Benutzer
    Registriert seit
    30.11.2017
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    69
    Themenstarter

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    Ok. Ein Bekannter meinte gerade in die Lefze schieben. Das war aber recht aktig. Fand Hundi nicht so super und hat sie immer wieder rausgepult.

    Ich wollte jetzt erstmal 2x3 Tabletten geben.
    Auf jeden Fall sind jetzt rund 80% von 3 Tabletten drin.

    Ich glaube als breiige Paste in den Mund schieben könnte funktionieren...

    Mal schauen was es nun mit ihm macht. Er ist nach Abfluten des Rimadyl auf jeden Fall schon wieder deutlich langsamer geworden. Ist aber auch ganz angenehm.

    Ich hoffe nur uns bleibt eine Erstverschlimmerung erspart.
    LG,
    Alexandra und Cooper

  19. #59
    Gast
    Gast

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    Ich gebe homöopathische Mittel nicht zum Futter.

    Ich löse die Tabletten oder Globulis in ca. 1ml Wasser auf, ziehe es auf eine Plastikspritze und rein in die Hundeschnute.

    Futter gebe ich im Abstand dazu etwa 15 Minuten vorher, dann kann das homöopathische Mittel gut über die Mundschleimhaut aufgenommen werden.

    Ich würde 3x tägl. 1 Tablette oder wenn es Globulis sind dann 5 Stück 3 x tägl geben

    Wenn es mit der Plastikspritze nicht klappt,dann kannst Du das homöopathische Mittel auch auf ein Ministückchen Wurst legen und geben.

    Vielleicht noch ein brauchbarer Tipp, der etwas Entspannung bringt:
    schreibe doch alle Möglichkeiten mit Preisen, die es so für die Behandlung gibt, auf einen Zettel
    Und dann kannst Du das in Ruhe durchgehen, wie du dann verfahren möchtest oder könntest.
    Das wäre dann vielleicht ein Plan....und du könntest dich dann vielleicht etwas entspannen.

    Gruß Marion

  20. #60
    Benutzer
    Registriert seit
    30.11.2017
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    69
    Themenstarter

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel


    Anzeige
    Kleine Spritze klingt gut. Das ähnelt ja in etwa meinem Ansatz mit der breiigen, leicht aufgelösten Konsistenz ;-)
    Es sind Tabletten.
    Ja dann hat er für heute die Dosis voll und ich starte morgen mit 3x1 Tablette.

    Vielen lieben Dank!
    LG,
    Alexandra und Cooper

Seite 3 von 8 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •