Seite 2 von 8 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 40 von 145

Thema: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

  1. #21
    Erfahrener Benutzer Avatar von Alf-Män
    Registriert seit
    29.07.2014
    Ort
    Hagen
    Beiträge
    1.543

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    Vielleicht hat er auch weiterhin Schmerzen?
    Schmerzen sind zermürbend, machen auf Dauer müde und können Auslöser für Verhaltensänderungen sein.
    Ich würde zuerst versuchen, ihn annähernd schmerzfrei zu bekommen und dann alles weitere step-by-step
    Liebe Grüsse

    Barbara mit Dougy , Quotenterrier Klara und Pepper

    und Ronja, Alf,Tess und Goetz im Herzen

  2. #22
    Benutzer
    Registriert seit
    30.11.2017
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    69
    Themenstarter

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    Hallo und ja, das befürchte ich auch, dass er nicht komplett schmerzfrei ist.
    Er bewegt sich etwas entspannter als noch am Mittwoch vor Beginn der Schmerzmittelgabr, aber wirkt noch sehr instabil, steif und zuckt schnell zusammen wenn man in die Nähe seines Hinterteils kommt.
    Er wird nichtbohbe Grund gezittert haben wie Espenlaub nach dem Abtasten durch die Tierärztin und er scheint immernoch Angst davor zu haben, dass die Schmerzen wieder kommen (Treppensteigen).
    Ich bin mittlerweile sehr skeptisch, ob er wieder fit wird.
    Vielleicht braucht er doch noch etwas Anderes um sich mal komplett entspannen zu können.
    Und das Laufen/Traben scheint momentan am Erträglichsten zu sein für ihn. Oder eine willkommene Ablenkung. Er kommt ja selten lange zur Ruhe...
    LG,
    Alexandra und Cooper

  3. #23
    Benutzer
    Registriert seit
    30.11.2017
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    69
    Themenstarter

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    Hundi hat heute Nacht wieder etwas erbrochen. Ich kann ja die Rimadyl nicht einfach absetzen, weil die ja auch entzündungshemmend sein sollen.

    Grad wollte er nicht mal Leberwurst (inklusive Nagebsvhutz). Dann gehe ich jetzt erstmal mit ihm raus und probiere es danach nochmal.

    Das größte Problem ist gerade, dass meine Hüften anfangen zu streiken beim Treppen hoch tragen. Ich habe gestern 3 wackelige Ankäufe gebraucht ihn hoch zu kriegen (trage ihn vor der Brust).
    Aber ich kriege ja schlecht mal eben eine ebenerdige Wohnung oder eine mit Fahrstuhl. Und eine ebenerdige Pflegestelle in dem Zustand momentan?
    Macht es irgendeinen Sinn einen Tierschutzbund um Hilfe zu bitten???
    Und es gibt hier einen Tierarzt, der mit einer Stiftung zusammen arbeitet und ein Budget für Menschen mit geringem Einkommen hat. Vielleicht gehe ich da morgen mal hin.
    Ich weiss nicht mehr weiter :-(
    LG,
    Alexandra und Cooper

  4. #24
    Benutzer
    Registriert seit
    30.11.2017
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    69
    Themenstarter

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    So sind jetzt draussen und er blüht total auf. Eben einen kleinen Hund gesichtet und prompt hin galoppiert. Meine Nerven....

    Er ist grad sooo glücklich.
    Vielleicht sollte ich einen Tag ohne Rimadyl ausprobieren bzw die Gabe hinauszögern. Er würde doch Licht so stratzen bei Schmerzen oder? Ansonsten fleissig rund im Trab unterwegs. Komme kaum hinterher.
    Nur die Treppen bleiben als Problem.
    LG,
    Alexandra und Cooper

  5. #25
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    29.12.2012
    Ort
    Sindelfingen
    Beiträge
    1.814

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    Hast du ihn denn schon einmal einer Physiotherapeutin vorgestellt?
    Den ganzen Bewegungsapparat durchchecken lassen?

    Vielleicht sind da einfach "nur" Blockaden, die man auflösen kann?
    Herzliche Grüße
    Monika mit Hund Finja
    .

  6. #26
    Gast
    Gast

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    Ja, das ist das richtige Wort : Blockaden
    und das meinte ich auch.

    Wenn man das Rymadyl eine Zeit lang gegeben hat, dann kann man auch auf diese Dosis wechseln:
    alle zwei Tage aber die volle Dosis. Halbe Dosis macht keinen Sinn, weil sich dann der Wirkstoffspiegel nicht aufbaut.
    So sagte es mir mal mein TA, ob es für Cooper so richtig wäre, das weiß ich nicht, einfach mal den TA befragen.

    Ich würde als erstes zur Osteopathin gehen.

    Ich würde mir eine Tragehilfe für ihn besorgen um ihn die Treppen hoch zu kriegen.
    Du kannst Dir auch erstmal eine basteln, aus einer großen Leinentasche mit zwei Henkeln und diese entsprechend vorn und hinten etwas aufschneiden.

    Ich denke daß ihn die derzeitige Situation mit Schonung etwas irritiert, verunsichert. Dann ist man auch verkrampft.
    Ich denke nicht daß es für seine Hüften schädlich ist, wenn er im Liegen spielt und mit den Beinen strampelt. Er hat ja in dem Moment keine Belastung auf den Hüftknochen.

    du wirst den richtigen Weg finden

    Grüßel Marion

  7. #27
    Benutzer
    Registriert seit
    30.11.2017
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    69
    Themenstarter

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    Hallo,
    heute ist er schon viel besser drauf stimmungstechnisch. Er freut sich über jeden, der ihm über dem Weg läuft. Auch wenn er noch ziemlich wackelig auf den Beinen ist. Er hat heute auch die halbe Treppe geschafft an der Leine. Aber da kann ich ihn von den unteren Stufen aus besser anheben.

    Wir haben jetzt morgen einen Termin bei einer Osteopathin. Die wollte schauen, ob sie Blockaden lösen kann und ob Akupunktur etwas hilft. Han ihr auch schon die Röntgenbilder zugemailt.
    Ich hoffe es tut ihm gut.

    Und ich habe mal den "Knochenbrecher" in Ostfriesland angeschrieben, ob er sich ihn mal anschauen würde :-) ich wollte damals ja schon zu Tamme Hanken, aber dann ist der ja verstorben...

    Ich bin froh, dass ich die letzten Tage kein Fiepen mehr hören musste.

    Ich hab vorhin die Rimadylgabe 2 Stunden nach hinten geschoben, weil er so mit dem Magen zu kämpfen hat und ich dachte vielleicht macht ihm die Wirkung des Rimadyl auch unsicher. Er nmmt ja so etwas sonst nicht. War ihm nicht wirklich anzumerken. Aber schon ganz absetzen habe ich mich wegen der entzündungshemmenden Wirkung auch nicht getraut. Vielleicht wäre alle 2 Tage wirklich nicht schlecht. Ich bin sehr gespannt wie der Dienstag dann wird. Morgen die letzte Tablette.
    Aber ich habe noch 3 für den Notfall mitbekommen.
    Oder ich steige dann auf Traumeel um. Das ist bestimmt schonender...
    LG,
    Alexandra und Cooper

  8. #28
    Benutzer
    Registriert seit
    30.11.2017
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    69
    Themenstarter

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    Zitat Zitat von Moni mit Hund Beitrag anzeigen
    Hast du ihn denn schon einmal einer Physiotherapeutin vorgestellt?
    Den ganzen Bewegungsapparat durchchecken lassen?

    Vielleicht sind da einfach "nur" Blockaden, die man auflösen kann?
    Ich hatte mit einer telefoniert. Die meinte aber so lange er gerne läuft, brauche man nicht viel machen. Obwohl ichmir denke Verspannungen lösen steht bei Hüftdysplasie ja auf jeden Fall an erster Stelle. Bei der Fehlhaltung/Schonhaltung...
    Sie meinte er solle schwimmen mit Schwimmweste, aber ich bin der Meinung, dass er fast nur vorne paddelt. Er geht mit dem Hintern richtig unter. Ich hatte einmal sogar kurz Angst er würde untergehen. Er kam hinten richtig ins Strudeln im See^^
    LG,
    Alexandra und Cooper

  9. #29
    Erfahrener Benutzer Avatar von Alf-Män
    Registriert seit
    29.07.2014
    Ort
    Hagen
    Beiträge
    1.543

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    Hunde leben aber auch oft nach dem Motto "Wenn ich zum Tanzen geh,tut mir der Fuss nicht weh"

    Und Ferndiagnosen wie oben beschrieben "Solange er gerne läuft....." stehe ich eh skeptisch gegenüber.
    Deshalb sehe ich auch manchmal solche Threads mit gemischten Gefühlen, muss ich ehrlicherweise zugeben.

    Wenn ich zu meinem TA gehe, vertraue ich ihm. Alles , was ich an weitergehenden Therapien machen lasse, geschieht in Absprache. Es sollen ja schliesslich alle Hand in Hand arbeiten.
    Und Dir wurde gesagt, schwimmen mit Schwimmweste.....meistens macht man das bei einem Physiotherapeuten mit Schwimmbecken, dann ist der auch mit im Becken und lenkt den Hund.
    Besprich doch einfach mal mit Deinem TA das ganze Procedere.
    Liebe Grüsse

    Barbara mit Dougy , Quotenterrier Klara und Pepper

    und Ronja, Alf,Tess und Goetz im Herzen

  10. #30
    Benutzer
    Registriert seit
    30.11.2017
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    69
    Themenstarter

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    Guten Morgen,

    momentan stehe ich auch regelmässig in Kontakt mit der Tierärztin. Dafür ist mir die Situation zu heikel!
    Sie hatte mir auch geschrieben eventuell Suchspiele mit ihm zu machen um ihn mehr auszulasten.
    Ich hatte ihr auch gesagt ich sei im Gesprächten wegen Goldimplantaten, denn auch die Tierärztin, die das HD-Röntgen mit ihm gemacht hat meinte, dass das Prozedere neue Hüftgelenke für ihn nervlich eine extreme Belastung wäre.
    Daher schien sie mit ihrem Latein auch etwas am Ende.

    Es sind verschiedene Ärztinnen in der Praxis, aber die Letzte als er jetzt nicht mehr richtig aufstehen konnte war die Bemühteste und Liebevollste.

    Man kriegt jeden Tag so viele Meinungen zu hören von: "Ach das bisschen Ball werfen." über "Weggeben!" bis zu "Einschläfern."
    Ich weiss ja, dass er einen starken Trieb hat. Er ist ja auch unkastriert. Und zurückblickend auf die letzten Wochen denke ich jetzt, dass er wohl schon etwas länger stärker werdende Schmerzen hatte.

    Kann es sein, dass Bewegung für ihn auch am Erträglichsten ist? Und mir hatte auch jemand erzählt, dass sein Hund nach dem Goldimplantaten direkt viel ruhiger wurde innerlich. Die Anspannung raus ging. Vielleicht verursachen ja auch Schmerzen dieses "gehetzt sein".

    Er ist wie mein zweites Kind :-) auch dickköpfig, störrisch und am Ehesten zu erreichen und zu beruhigen über Körperkontakt.
    Und er lässt sich genauso von allem rundherum mitreißen wie meine 7 jährige Tochter *schmunzel*.

    Sind Eure Goldie's auch so Rudeltiere??? Ich habe das Gefühl meiner hier ist nur glücklich unter Hunden. Ich habe oft überlegt mir einen Zweithund zu holen. Aber 2 Hunde sprengen wahrscheinlich komplett meinen finanziellen Rahmen. Und es würde nicht leicht einen passenden Charakter für Cooper zu finden.
    LG,
    Alexandra und Cooper

  11. #31
    Benutzer
    Registriert seit
    30.11.2017
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    69
    Themenstarter

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    Also irgendetwas tut sich gerade. Seit gestern gehen Stimmung und Antrieb deutlich nach oben. Fühle mich gerade wie auf einem Marathon und versuche meinem Hund hinterher zu kommen^^ und er hat gestern und heute deutlich mehr Appetit und riesen Haufen gemacht
    LG,
    Alexandra und Cooper

  12. #32
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    29.12.2012
    Ort
    Sindelfingen
    Beiträge
    1.814

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    Schmerzen können schon unruhig machen und dazu führen, dass der Hund sich lieber bewegt, weil sie da besser aushaltbar sind. Und Beschäftigung lenkt ab davon.

    Ruhige Suchspiele sind eine gute Beschäftigung, die man auch im Haus oder in der Wohnung machen kann ohne großen Aufwand.
    Herzliche Grüße
    Monika mit Hund Finja
    .

  13. #33
    Benutzer
    Registriert seit
    30.11.2017
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    69
    Themenstarter

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    Hallo,

    jetzt habe ich gerade eine Nachricht vom "Knochenbrecher" bekommen wegen einer Terminvereinbarung und jetzt habe ich langsam ein bisschen viel parallel laufen: Gut Windeby, heute die Osteopathin und dann vielleicht noch vor Weihnachten den Knochenbrecher. Da wollte ich schon lange mit Cooper hin!
    Allerdings sind das auch über 4 Stunden Fahrt mit dem Zug und ich muss wieder schauen wie ich das mit meiner Tochter mache.
    LG,
    Alexandra und Cooper

  14. #34
    Erfahrener Benutzer Avatar von Daima
    Registriert seit
    07.09.2008
    Ort
    Flensburg
    Beiträge
    12.208

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    Bei welchem Knochenbrecher???? Tamme Hanken ist tot! Es gibt bzw. gab meines Wissen in Ostfriesland nur diesen

    Spuren im Sand verwehen,
    Spuren im Herzen bleiben!

  15. #35
    Erfahrener Benutzer Avatar von Finn16
    Registriert seit
    27.02.2017
    Ort
    Nrw
    Beiträge
    1.234

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    Ich denke du machst da ein bisschen viel auf einmal . Warte doch erstmal ab was die Osteopathin heute sagt. Gut Windeby steht ja auch noch an wenn Cooper von einem zum anderen geschleift wird ist er noch unsicherer und verängstigt. Sicherlich willst du nur das Beste für ihn aber du solltest dir da mehr Zeit nehmen denke ich.
    Viele Grüße Kerstin mit Cooper und Finn

  16. #36
    Benutzer
    Registriert seit
    30.11.2017
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    69
    Themenstarter

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    Zitat Zitat von Daima Beitrag anzeigen
    Bei welchem Knochenbrecher???? Tamme Hanken ist tot! Es gibt bzw. gab meines Wissen in Ostfriesland nur diesen
    Gerd Groon ist das wohl auch. Auch wohnhaft in Ostfriesland. Arbeitet wohl auch mit Martin Ritter zusammen...

    Und juhu! Wir haben schon wieder Hot Spots. Gestern Abend ein kleinerer. Eben waren schon 3 wund geleckte Stellen rechte Flanke. Kann das auch an Schmerzen liegen? Ist doch nicht normal. 1 Tag regennass und jetzt das...

    Gestern Abend habe ich mit Malaseb-Shampoo gespült und die blöde Cortisonsalbe genommen. Jetzt habe ich die Nase voll und steige wieder auf Calendula um (als Tinktur oder Kügelchen^^)

    Ist doch alles Mist!

    Und ich habe echt Angst wenn jetzt der Rimadyl Spiegel runter geht ab morgen. Ich bete, dass es ohne geht.
    LG,
    Alexandra und Cooper

  17. #37
    Team- Mitglied Avatar von schrecker82
    Registriert seit
    07.09.2008
    Ort
    Mainz
    Beiträge
    10.828

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    Meine ehrliche Meinung?

    Und das ist jetzt echt nett gemeint, stell dir grad mal vor, ich sei dein bester Kumpel, der dich jetzt mal in den Arm nimmt, tief in die Augen guckt und sagt: "Alter, komm mal runter!"


    Wenn ich lese was in deinem Kopf abgeht, welche Gedanken du dir machst, was du alles in Betracht ziehst zu machen oder auch nicht - das ist zu viel! Zu viel durcheinander. Finde ich. und du machst dich nur verrückter.

    Versuche dich doch erstmal auf eine Sache zu konzentrieren - und auch das angesprochene "Hand in Hand arbeiten" finde ich gut.

    Ich für mich habe meinen Arzt gefunden, dem ich vertraue, komme, was wolle (also jetzt bei großen Sachen, die eine Klinik benötigen...die "ohne Klinik"-Sachen macht wer anders). Und dort ist auch die Physio der ich meinen Hund anvertraue. Und beide arbeiten miteinander. "Lass mal XY drauf schauen, schaut nach was Muskulärem aus" oder "Nee, da muss der Chef ran, da brauchen wir ein Röntgenbild". Das ist viel wert, wenn nicht jeder gleich mit Kanonen auf Spatzen schießt aber auch die Kanonen ausgepackt werden, wenn sie gebraucht werden.


    Lecken kann übrigens auch von Schmerzen kommen, ja. Meist wird dann das schmerzende Gelenk geleckt. Man ein Hund zeigt auch gar keine Schmerzen. Gordon hat nur "traurig" geguckt. Da Retriever ja aber alle diesen "Frauchen lässt mich verhungern und streichelt mich nie"-Blick drauf haben, hab ichs zunächst nicht gecheckt.

    Malaseb ist gegen Hefebefall...für die Wundreinigung würde ich mir da eher sowas wie "ProntoVet" oder so hinstellen. Vor der Cortisonsalbe hab ich immernoch schiss Aber da hat jeder so seine Erfahrungen gemacht.

    Der Rimaspiegel geht übrigens jeden Tag runter. Immer kurz bevor du sie gibt's, ist er sozusagen weg...da ist ein stetiges auf und ab (es gibt Hunde die kommen damit nicht klar, die bekommen Depot-Schmerzmittel).


    Nochmal für mein Verständnis: eine OP kommt nicht in Frage, weil die TÄ sagt es sei für ihn zu viel Stress? Oder dieses Wochenlange extreme stillhalten? Und ist das die "wenn" operierende TÄ? Oder würdest du überwiesen werden? (sorry, bin nach dem vielen geschriebenen hier ein wenig "platt" *g*).


    Achja, fällt mir noch ein: Schwimmen würde ich nur kontrolliert machen. Wird hinten nicht benutzt, dann wird vorne überbelastet. Und hier mal ein Beispiel: Da fragte ich die Physio auch "Sag, können wir uns den Spaß hier nicht sparen und ich lass den im Rhein schwimmen?" und sie lachte nur und sagte "Pass auf, der schwimmt zwar, aber für die Hüfte wird's ihm nichts bringen"...




    Weiterhin alles Gute, ihr findet schon den richtig Weg

  18. #38
    Gast
    Gast

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    Hallo Alex,

    ja, ich stimme Julia zu.
    Ich hatte auch versucht dich darauf hinzuweisen, daß Zuviel nicht immer gut ist, ich wollte dir aber nicht auf die Füße treten.

    Und jetzt bringe ich mal ein Beispiel / eine Erfahrung von mir, bitte lies sie:
    Meinen Jimmy bekam ich als Welpen. Mit 8 Monaten setzte er das eine Hinterbein nicht mehr auf. ich habe alles Geld ausgegeben, meine Lebensversicherung gekündigt, mein Festgeld gekündigt und jetzt bin ich arm.
    Ich bin von einem guten Arzt zum anderen.....man wollte ihn vergolden wegen angeblicher HD usw.
    Er hat dann aber erstmal 1 Woche lang Rymadyl bekommen
    Und dann.....habe ich umgedacht.....und mir gesagt:
    "jetzt guck doch nicht auf jeden Schritt , den der Hund tut, beobachte ihn dochnicht andauernd, guck doch einfach was für schönes Fell er hat, was für ein liebes Wesen und sei einfach fröhlich" und ich habe nicht mehr auf seine Beine geschaut.
    Und....es ging ihm von da an gut, er ist 12,5 Jahre alt geworden, ohne Behandlung und ist gerannt wie doll.
    Nur manchmal, selten hat er sich vertreten und brauchte 1 woche lang Rymadyl und dann war wieder gut.

    Die Hunde spüren unsere Gedanken sehr genau !

    Mach doch erstmal eine Sache, geh erstmal zur Osteopathin und / oder Physiotherapie.

    Ich weiß, du möchtest nur das Beste.....aber verrenne dich nicht.
    Bleib locker und dein Hund wird es spüren.

    Ich hoffe daß ich dir nicht auf die Füße trete und du mir mein Geschreibsel nicht übel nimmst.

    Grüßel Marion

  19. #39
    Benutzer
    Registriert seit
    30.11.2017
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    69
    Themenstarter

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel

    Vielen lieben Dank für die lieben Worte! Ich habe so Angst, dass er leidet und ich bin doch verantwortlich für ihn. Irre machen möchte ich ihn nicht.

    Wir waren gerade bei der Osteopathin und haben am 18.12. wieder einen Termin.

    Hundi war nach Bus und Bahn bei der Ankunft schon völlig von der Rolle.
    An sein Hinterteil hätte er sie nicht gelassen bzw tat dann wohl doch weh. Mit vielen Leckerli war aber die Akupunktur möglich.
    Bin gespannt, ob es was gebracht hat.

    Schmerzen hat er auf jeden Fall (noch). Ich werde morgen Traumeel kaufen. Er bekommt ja heute die letzte Rimadyl erstmal.
    Und er hat wohl zu wenig Muskelmasse im Rücken und an den Hüften.
    Wir haben jetzt ein paar Übungen gezeigt bekommen und Adressen für verschiedene andere Angebote wie Wasser laufen und so etwas.
    Das fand ich gar nicht schlecht. Dann braucht er auf jeden Fall erstmal Muskelaufbau. Das ist ja auch das A und O die Hüften zu stabilisieren.

    Cooper war die meiste Zeit irgendwo zwischen "Was macht die da?", Knurren, Fluchttendenzen und kurzen Entspannungsmomenten.

    Also sind wir wieder bei Ziel 1: schmerzfrei(er) kriegen und Ziel 2: Stabilisieren mit Muskelaufbau und Gleichgewichtsübungen.

    Das ist ja schon eine ganze Menge. Und den Spassfaktor wirklich nicht vergessen.
    LG,
    Alexandra und Cooper

  20. #40
    Erfahrener Benutzer Avatar von Finn16
    Registriert seit
    27.02.2017
    Ort
    Nrw
    Beiträge
    1.234

    Standard AW: Umgang mit Verschlechterung wie Schmerzen und Schmerzmittel


    Anzeige
    Hallo Alexandra, das hört sich doch schonmal gut an. Du wirst bestimmt einen guten Weg finden, es braucht alles etwas Zeit.
    Viele Grüße Kerstin mit Cooper und Finn

Seite 2 von 8 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •