Ergebnis 1 bis 18 von 18

Thema: Kein Chip bzw. Transponder ohne Registrierung!

  1. #1
    lebt im Outback Avatar von JKM + Joschi
    Registriert seit
    04.11.2008
    Ort
    Willich
    Beiträge
    3.142

    Standard Kein Chip bzw. Transponder ohne Registrierung!


    Anzeige
    Immer häufiger liest und hört man von entlaufenen und gefundenen Hunden, bzw. Tieren. Eine lange und schwierige Suche und Rückführung könnte allen Beteiligten erspart werden, wäre das Tier geschipt und - ganz wichtig - auch registriert.

    Die gelisteten Daten wurden ohne jede Wertigkeit zusammengetragen. Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit und Aktualität, sie obliegt den jeweiligen Anbietern.
    Kaethe mit AMY Hu und Cailin
    unser Trio, Josch, Bogy u. Leavy unvergessen

    Augen auf beim Welpenkauf.de! – 10 Jahre Retriever-Netzwerk.de





  2. #2
    † im April 2017
    Registriert seit
    14.02.2010
    Ort
    seybothenreuth
    Beiträge
    7.082

    Standard AW: Kein Chip bzw. Transponder ohne Registrierung!

    Ja, registrieren lassen wäre schon mehr als gut.

    Viele Menschen meinen, wenn der Tierarzt den Hund gechippt hat, wird er automatisch auch registriert. Dem ist aber leider nicht so.

    Ich bin mitlerweile dazu übergegangen, die von uns gezogenen Welpen gleich wenn sie gechippt sind, bei Tasso zu registrieren.
    Ich sag das den Käufern auch und bitte drum noch evtl. andere Telefonnummern anzugeben und zu schauen ob alles stimmt, was ich da geschrieben habe.

    Klappt ganz gut. Vielleicht sollten das alle Züchter selber in die Hand nehmen!
    LG
    Uli mit Gino, Dana, Jule, Ehli und Joschi im

  3. #3
    Kampflabi-Mix-Bespaßerin Avatar von Bonny und Frieda
    Registriert seit
    04.04.2011
    Ort
    Bochum
    Beiträge
    5.220

    Standard AW: Kein Chip bzw. Transponder ohne Registrierung!

    Für mich ist es logisch, daß ich meinen Hund registrieren lassen muss. Ich bin immer erstaunt, wieviele gechipte Hunde nicht registriert sind.

    Wir bekamen Frieda damals zwar gechipt, haben sie aber sofort bei Tasso registrieren lassen, als sie bei uns einzog.

    Vielleicht sollten die Züchter die Registrierung wirklich in die Hand nehmen. Obwohl...
    Liebe Grüße
    Jutta


    Intelligenz hat Grenzen, Verrücktheit nicht. (Claude Chabrol)



  4. #4
    Erfahrener Benutzer Avatar von Luise2
    Registriert seit
    31.03.2016
    Ort
    Sprockhövel
    Beiträge
    965

    Standard AW: Kein Chip bzw. Transponder ohne Registrierung!

    Käthe meinte:" Verpflichtend für den Ersteintrag sollte der Züchter sein....

    Also sollte beim Verkauf eines jeden Welpen eine Ummeldung bei TASSO stattfinden, auf den neuen Welpenbesitzer?

    Ja, so kann immer recherchiert werden, selbst nach Jahren, wie viele Welpen ein Züchter in den Verkauf gebracht hat. Gute Idee
    So kann sich das FA nur an TASSO wenden und dort eine Abfrage starten, ob Hobby- oder Gewerbezucht vorliegt.

    Aber... was machen dann diese Art von Hundezüchter?
    Die müssten für TASSO extra Personal aufstocken um den Wust von Schriftverkehr zu erledigen?

    https://www.youtube.com/watch?v=rk1Ila-8tTw&t=3s&utm_source=VIER+PFOTEN+-+Stiftung+f%C3%BCr+Tierschutz&utm_medium=email&utm_campaign=pet+decept ion+NL+Februar+17&utm_content=Mailing_11131204
    Liebe Grüße

    Edeltrud und die Fellnasen

  5. #5
    Dummywerferin
    Registriert seit
    28.07.2016
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    392

    Standard AW: Kein Chip bzw. Transponder ohne Registrierung!

    Wir haben vom TA die Unterlagen für Tasso gleich mitbekommen


  6. #6
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    07.09.2008
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2.129

    Standard AW: Kein Chip bzw. Transponder ohne Registrierung!

    Meine Tierärztin leitet tatsächlich die Unterlagen selbst zu Tasso weiter. Also sieht füllt den Antrag nach dem chippen mit dem Besitzer aus und schickt es von sich aus weg. Sollte m.M.n. nicht das Problem für den Tierarzt sein. Im Normalfall brauch er ja nur die Daten von der Kundendatei übertragen.
    LG Nancy mit Sabberbacke Buddy und Nero für immer tief im Herzen...

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Avatar von Luise2
    Registriert seit
    31.03.2016
    Ort
    Sprockhövel
    Beiträge
    965

    Standard AW: Kein Chip bzw. Transponder ohne Registrierung!

    Meine Tierärztin leitet tatsächlich die Unterlagen selbst zu Tasso weiter. Also sieht füllt den Antrag nach dem chippen mit dem Besitzer aus und schickt es von sich aus weg. Sollte m.M.n. nicht das Problem für den Tierarzt sein
    Aber ist es nicht so, wenn man einen Welpen kauft, dass dieser bereits vom "Züchter" gechippt wurde?
    Liebe Grüße

    Edeltrud und die Fellnasen

  8. #8
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    07.09.2008
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2.129

    Standard AW: Kein Chip bzw. Transponder ohne Registrierung!

    Zitat Zitat von Luise2 Beitrag anzeigen
    Aber ist es nicht so, wenn man einen Welpen kauft, dass dieser bereits vom "Züchter" gechippt wurde?
    Und??? Das führt auch beim Züchter ein Tierarzt durch?! Ich verstehe deine Frage nicht wirklich
    LG Nancy mit Sabberbacke Buddy und Nero für immer tief im Herzen...

  9. #9
    lebt im Outback Avatar von JKM + Joschi
    Registriert seit
    04.11.2008
    Ort
    Willich
    Beiträge
    3.142

    Standard AW: Kein Chip bzw. Transponder ohne Registrierung!

    Also sollte beim Verkauf eines jeden Welpen eine Ummeldung bei TASSO stattfinden, auf den neuen Welpenbesitzer?
    Der Züchter muss zeitgleich mit dem Verkauf eines Welpen diesen bei Tasso, auf den Namen des neuen Besitzers, anmelden. Dann wäre eine Registrierung gesichert, ohne zus. Mehraufwand.

    Ja, so kann immer recherchiert werden, selbst nach Jahren, wie viele Welpen ein Züchter in den Verkauf gebracht hat. Gute Idee
    So kann sich das FA nur an TASSO wenden und dort eine Abfrage starten, ob Hobby- oder Gewerbezucht vorliegt.
    Warum auch nicht?
    Zusätzlich sollte es eine zentrale Erfassung in Deutschland geben. Das kann auch gerne Tasso sein, denn dort läuft es ja rund.

    Aber... was machen dann diese Art von Hundezüchter?
    Die müssten für TASSO extra Personal aufstocken um den Wust von Schriftverkehr zu erledigen?
    Wenn 'diese Art von Züchter' die Registrierung beim Verkauf eines Welpen wie o. geschrieben vornehmen, ist auch das kein Problem.
    Es sein denn, die Welpenkäufer achten nicht darauf ob der Welpe gechipt ist oder nicht. Dann ist er in der Verantwortung.

    Zudem könnten die Behörden bei der Anmeldung einen Registrierungsnachweis einfordern und schon wäre alles rund. ;-) ... ohne Nachweis gibt's dann eine Auflage zum Nachreichen.
    Kaethe mit AMY Hu und Cailin
    unser Trio, Josch, Bogy u. Leavy unvergessen

    Augen auf beim Welpenkauf.de! – 10 Jahre Retriever-Netzwerk.de





  10. #10
    Erfahrener Benutzer Avatar von Luise2
    Registriert seit
    31.03.2016
    Ort
    Sprockhövel
    Beiträge
    965

    Standard AW: Kein Chip bzw. Transponder ohne Registrierung!

    Zitat Zitat von Buddy-Nero Beitrag anzeigen
    Und??? Das führt auch beim Züchter ein Tierarzt durch?! Ich verstehe deine Frage nicht wirklich
    Nancy, was gibt's da nicht zu verstehen?
    In der Regel wird der Hund beim TA mit einem Chip versehen, das ist richtig. Die Nummer des Chips wird in dem Impfpass des Hundes eingetragen. Der "Züchter" übergibt den Hund an die neuen Besitzer und dieser bekommt somit alle Unterlagen des Hundes, auch zum Chip also einen Aufkleber mit Strickcode zu der Chipnummer.

    Hast DU den Hund gekauft und die Unterlagen erhalten, sind auch diese Unterlagen dabei, gut wäre es, wenn eine Anmeldung von TASSO oder dem Deutschen Haustierregister beigefügt wären. Von dem Verkäufer des Tieres sollte evtl. noch ein Hinweis erfolgen, wie man es macht, um das Tier dort registrieren zu lassen. Aber Verantwortung trägt der neue Besitzer des Hundes!

    Kaufst DU einen Hund "gebraucht" und dieser ist durch den Vorbesitzer bereits bei einem dieser Stellen gemeldet, sollte eine Ummeldung erfolgen, durch den NEUEN HUNDEBESITZER!!!!! NUR der HUNDEBESITZER ist in der PFLICHT!
    KEIN ZÜCHTER und auch KEIN TA.
    Wenn der TA die Meldung erledigt, so ist das eine reine Gefälligkeit, andernfalls müsste noch eine Gebührennote eingerichtet werden, denn die Zeit dafür, müsste der TA ja auch berechnen können. Wer arbeitet heute kostenlos?
    Liebe Grüße

    Edeltrud und die Fellnasen

  11. #11
    Doodledidööö Avatar von elashawn
    Registriert seit
    08.09.2008
    Ort
    Bosau
    Beiträge
    4.297

    Standard AW: Kein Chip bzw. Transponder ohne Registrierung!

    Meine TA registriert das auch selbstständig, hatten wir bei der Katze.
    Die hatte den Chip im Rahmen einer OP bekommen und dann hatte ich beim abholen vergessen nach den Tasso-Unterlagen zu fragen. Da war das dann schon erledigt.

    Ich finde schon das es Sinn macht das der Züchter den Welpen auf sich registrieren lässt. So ist im Zweifel wenigstens ein Ansprechpartner für den Hund angegeben, für den Fall das der neue Besitzer das verpennt.
    Üble Vermehererzüchter machen das wohl eh alles nicht? Da wird der Welpe ja oft auch nicht geimpft etc.? Also alles was Geld kostet möglichst gemieden.

    Wir haben ja Bela als Welpe aus dem Tierschutz übernommen und da stand überall der Retrieverhilfeverein drin, bei Tasso , im Impfpass etc.
    So das da überall in den Papieren über ihn ein Ansprechpartner steht. Bela war eine Woche in einer Pflegestelle (auch nur weil ich da ein Seminar hatte was ich nicht absagen konnte, war ja alles nicht geplant) und es war auch schon vorher klar das wir ihn nehmen.
    Aber die handeln nach dem Motto lieber auf Nummer sicher.
    Warum sollte das ein Züchter nicht auch so handhaben?
    Ela mit Shawn und Bela


  12. #12
    Erfahrener Benutzer Avatar von Luise2
    Registriert seit
    31.03.2016
    Ort
    Sprockhövel
    Beiträge
    965

    Standard AW: Kein Chip bzw. Transponder ohne Registrierung!

    Der Züchter muss zeitgleich mit dem Verkauf eines Welpen diesen bei Tasso, auf den Namen des neuen Besitzers, anmelden. Dann wäre eine Registrierung gesichert, ohne zus. Mehraufwand.
    Hier liegt wohl der casus cnactus...
    Hundezucht ist ein "rechtsfreier Raum" und bietet zigfache Möglichkeiten.
    Die Angelegenheit "Siegen Kreuztal" wird lt. Staatsanwaltschaft vor dem Betrugshintergrund recherchiert!
    Leider sprechen die Fotos und Videos eine andere Sprache und daraus resultiert jetzt mit die Chip-Registrierung der "eingeführten Hunde"?
    Und die wild gewordenen Tscher auf den Plattformen?

    Wenn man sich aber überlegt, ist doch wie so oft beschrieben, der eigentliche Tierschutz eine Nullaktion und das wird bleiben, solange das Tier als "Ware" bezeichnet wird.

    In der Pflicht ist immer der Hundebesitzer, der sucht sich seinen Partner Hund aus und er kann nicht diese Verantwortung, wenn er sie übernommen hat, an den "ehemaligen Verkäufer/Züchter/Tsch-Verein/Tierarzt/usw." auslagern, die liegt ganz bei ihm.

    Entweder bin ich verantwortungsbewusst oder ich bin es nicht aber ein MUSS? Ehrlich gesagt, würde ich mir nicht von einem erhobenem Zeigefinger diktieren lassen.
    Liebe Grüße

    Edeltrud und die Fellnasen

  13. #13
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    07.09.2008
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2.129

    Standard AW: Kein Chip bzw. Transponder ohne Registrierung!

    Zitat Zitat von Luise2 Beitrag anzeigen
    Nancy, was gibt's da nicht zu verstehen?
    In der Regel wird der Hund beim TA mit einem Chip versehen, das ist richtig. Die Nummer des Chips wird in dem Impfpass des Hundes eingetragen. Der "Züchter" übergibt den Hund an die neuen Besitzer und dieser bekommt somit alle Unterlagen des Hundes, auch zum Chip also einen Aufkleber mit Strickcode zu der Chipnummer.

    Hast DU den Hund gekauft und die Unterlagen erhalten, sind auch diese Unterlagen dabei, gut wäre es, wenn eine Anmeldung von TASSO oder dem Deutschen Haustierregister beigefügt wären. Von dem Verkäufer des Tieres sollte evtl. noch ein Hinweis erfolgen, wie man es macht, um das Tier dort registrieren zu lassen. Aber Verantwortung trägt der neue Besitzer des Hundes!

    Kaufst DU einen Hund "gebraucht" und dieser ist durch den Vorbesitzer bereits bei einem dieser Stellen gemeldet, sollte eine Ummeldung erfolgen, durch den NEUEN HUNDEBESITZER!!!!! NUR der HUNDEBESITZER ist in der PFLICHT!
    KEIN ZÜCHTER und auch KEIN TA.
    Wenn der TA die Meldung erledigt, so ist das eine reine Gefälligkeit, andernfalls müsste noch eine Gebührennote eingerichtet werden, denn die Zeit dafür, müsste der TA ja auch berechnen können. Wer arbeitet heute kostenlos?
    Zitat Zitat von Luise2 Beitrag anzeigen
    Hier liegt wohl der casus cnactus...
    Hundezucht ist ein "rechtsfreier Raum" und bietet zigfache Möglichkeiten.
    Die Angelegenheit "Siegen Kreuztal" wird lt. Staatsanwaltschaft vor dem Betrugshintergrund recherchiert!
    Leider sprechen die Fotos und Videos eine andere Sprache und daraus resultiert jetzt mit die Chip-Registrierung der "eingeführten Hunde"?
    Und die wild gewordenen Tscher auf den Plattformen?

    Wenn man sich aber überlegt, ist doch wie so oft beschrieben, der eigentliche Tierschutz eine Nullaktion und das wird bleiben, solange das Tier als "Ware" bezeichnet wird.

    In der Pflicht ist immer der Hundebesitzer, der sucht sich seinen Partner Hund aus und er kann nicht diese Verantwortung, wenn er sie übernommen hat, an den "ehemaligen Verkäufer/Züchter/Tsch-Verein/Tierarzt/usw." auslagern, die liegt ganz bei ihm.

    Entweder bin ich verantwortungsbewusst oder ich bin es nicht aber ein MUSS? Ehrlich gesagt, würde ich mir nicht von einem erhobenem Zeigefinger diktieren lassen.
    Warum ist es denn so ein Drama wenn es der Züchter oder Tierarzt macht? Von mir aus zahle ich dafür 10 Euro extra aber als Züchter wäre es mir doch wichtiger, dass einer meiner Welpen lieber mir zu geordnet wird als niemandem. Oder nicht? Uli macht sich ja sogar noch die Mühe und trägt die zukünftigen Besitzer ein bei einem Hund aus dem Tierschutz ist es für mich nicht anders. Wäre ich nicht als Orga froh wenn der Hund zur Orga zurück findet statt im nächsten Tierheim?
    Klar ist es die Pflicht des Hundebesitzers den Hund umzumelden, aber aus reinem Selbstinteresse als Züchter oder Orga wäre es doch kein Drama dem Hund eine Grundinfo bei Tasso zu hinterlegen.

    Zitat Zitat von elashawn Beitrag anzeigen
    Meine TA registriert das auch selbstständig, hatten wir bei der Katze.
    Die hatte den Chip im Rahmen einer OP bekommen und dann hatte ich beim abholen vergessen nach den Tasso-Unterlagen zu fragen. Da war das dann schon erledigt.

    Ich finde schon das es Sinn macht das der Züchter den Welpen auf sich registrieren lässt. So ist im Zweifel wenigstens ein Ansprechpartner für den Hund angegeben, für den Fall das der neue Besitzer das verpennt.
    Üble Vermehererzüchter machen das wohl eh alles nicht? Da wird der Welpe ja oft auch nicht geimpft etc.? Also alles was Geld kostet möglichst gemieden.

    Wir haben ja Bela als Welpe aus dem Tierschutz übernommen und da stand überall der Retrieverhilfeverein drin, bei Tasso , im Impfpass etc.
    So das da überall in den Papieren über ihn ein Ansprechpartner steht. Bela war eine Woche in einer Pflegestelle (auch nur weil ich da ein Seminar hatte was ich nicht absagen konnte, war ja alles nicht geplant) und es war auch schon vorher klar das wir ihn nehmen.
    Aber die handeln nach dem Motto lieber auf Nummer sicher.
    Warum sollte das ein Züchter nicht auch so handhaben?
    Danke
    LG Nancy mit Sabberbacke Buddy und Nero für immer tief im Herzen...

  14. #14
    lebt im Outback Avatar von JKM + Joschi
    Registriert seit
    04.11.2008
    Ort
    Willich
    Beiträge
    3.142

    Standard AW: Kein Chip bzw. Transponder ohne Registrierung!

    Zitat Zitat von Buddy-Nero
    Warum ist es denn so ein Drama wenn es der Züchter oder Tierarzt macht? Von mir aus zahle ich dafür 10 Euro extra aber als Züchter wäre es mir doch wichtiger, dass einer meiner Welpen lieber mir zu geordnet wird als niemandem. Oder nicht? Uli macht sich ja sogar noch die Mühe und trägt die zukünftigen Besitzer ein bei einem Hund aus dem Tierschutz ist es für mich nicht anders. Wäre ich nicht als Orga froh wenn der Hund zur Orga zurück findet statt im nächsten Tierheim?
    Klar ist es die Pflicht des Hundebesitzers den Hund umzumelden, aber aus reinem Selbstinteresse als Züchter oder Orga wäre es doch kein Drama dem Hund eine Grundinfo bei Tasso zu hinterlegen.
    So sehe ich es auch.
    Wenn ein Züchter mit dem Verkauf der Welpen diese gleichzeitig zur Registrierung anmeldet, ich plädiere sogar für ein MUSS, ist das doch auch eine Sicherheit für den Welpenkäufer.
    Nicht selten werden solche Dinge in der Euphorie um den Familienzuwachs gerne mal vergessen, also sollte man diese Hilfe dankend annehmen.
    Und ja, vielleicht und hoffentlich kann man so die vielen 'Zuchten', Vermehrer, Hobbyvermehrer und auch Händler besser kontrollieren.
    Dazu muss es allerdings das Gesetz die entsprechenden Vorlagen geben und das wird nicht leicht werden.

    Immer häufiger verschwinden Hunde, besonders die Neuankömmlinge, bei den mittlerweile nicht mehr unzähligen Tierschutzorganisationen, kurz nach der Ankunft in Deutschland. Die Hunde sind nicht immer gechipt und wenn doch, haben sie unregistriert kaum Chancen auf eine Rückgabe, sei es an die Orga, Pflegefamilie oder den Adoptant.

    Auch ich habe dieser Erstregistrierung einmal sehr skeptisch gegenübergestanden. Das lag vielleicht an pers. Aversionen gegen einen bestimmten Verein. Mittlerweile sehe ich es unter dem Aspekt 'Sicherheit' für den Hund, aber auch als Kontrolle zur Einfuhr von den unzähligen Welpen und Hunden.
    Kaethe mit AMY Hu und Cailin
    unser Trio, Josch, Bogy u. Leavy unvergessen

    Augen auf beim Welpenkauf.de! – 10 Jahre Retriever-Netzwerk.de





  15. #15
    Team- Mitglied Avatar von schrecker82
    Registriert seit
    07.09.2008
    Ort
    Mainz
    Beiträge
    9.168

    Standard AW: Kein Chip bzw. Transponder ohne Registrierung!

    Und da haben wir noch einen Punkt.."die Hunde sind nicht immer gechipt". Wenn sie nach Deutschland einreisen - dann MÜSSEN sie das sein. Vom Gesetz her.


    Aber selbst wenn alles irgendwo gesetzlich festgelegt wäre - wer kontrolliert das alles? Man schafft es hier (in meiner Ecke) nicht alle Hundehalter dazu zu bringen, die Hundesteuer zu zahlen; regelmäßig halte ich Welpen in der Hand, die zwar einen blauen Pass besitzen, wo auch allesmögliche irgendwie eingetragen ist - aber schön falsch, ohne die nötigen vorgeschriebenen Daten und "Schutzaufkleber". Teils ohne Impfungen!

    Und wenn man es nichtmal schafft solch wichtige Punkte durchzusetzen, dass keine Schmuggelwelpen, viel zu Jung, mit "ohne Impfung" über die Grenze kommen - wie soll man da einen Registrierungspflicht kontrollieren?


    Tierärzte in die Pflicht nehmen? Find ich nicht ok. Es gibt schon so viel Bürokram, der zeitlich extrem aufhält (in dieser Zeit könnte man Tiere behandeln) - das muss nun nicht wirklich sein. Man nehme nur mal da Ausfüllen dieses ollen blauen Passes...der dann doch nie kontrolliert wird.

    Aufklären, ja definitiv! Viele Leute wissen gar nicht, dass es Chips gibt, dass man sich registrieren muss.

  16. #16
    † im April 2017
    Registriert seit
    14.02.2010
    Ort
    seybothenreuth
    Beiträge
    7.082

    Standard AW: Kein Chip bzw. Transponder ohne Registrierung!

    Julia.

    Der Doc kommt ja uns nach Hause zum Welpen impfen und chippen. Es dauert immer länger den Papierkrieg zu erledigen, als das untersuchen, impfen und chippen.

    Und kontrollieren? Ha das wäre dann mal schön. Wir wohnen auf einem kleinen Dorf und selbst hier, wo jeder jeden kennt, sind nicht alle Kötis angemeldet.
    LG
    Uli mit Gino, Dana, Jule, Ehli und Joschi im

  17. #17
    lebt im Outback Avatar von JKM + Joschi
    Registriert seit
    04.11.2008
    Ort
    Willich
    Beiträge
    3.142

    Standard AW: Kein Chip bzw. Transponder ohne Registrierung!

    Aber selbst wenn alles irgendwo gesetzlich festgelegt wäre - wer kontrolliert das alles?
    Was ordnungsgemäß ausgeführt bzw. erledigt wird, muss nicht kontrolliert werden.

    Ignoranten gibt es überall und immer wieder, ebenso wie es Halter gibt, die ihre Hunde nicht anmelden.

    Weitere Beispiele aus dem täglichen Leben und Umgang mit Menschen möchte ich gar nicht aufführen, es gibt sie leider mehr als genug.
    Wer will findet in unserer Gesellschaft überrall Schlupflöcher, auf Kosten seiner Mitmenschen ...
    Kaethe mit AMY Hu und Cailin
    unser Trio, Josch, Bogy u. Leavy unvergessen

    Augen auf beim Welpenkauf.de! – 10 Jahre Retriever-Netzwerk.de





  18. #18
    Erfahrener Benutzer Avatar von Luise2
    Registriert seit
    31.03.2016
    Ort
    Sprockhövel
    Beiträge
    965

    Standard AW: Kein Chip bzw. Transponder ohne Registrierung!


    Anzeige
    Ein Chip ist unverzichtbar und Pflicht, in erster Linie dient er zur Identifizierung/Impfbuch des Hundes.

    Viele benötigen ihn auch schon bei der Anmeldung zur HU Steuer, dabei kommt es auf das jeweilige Bundesland an.

    Aber eine "REGISTRIERUNGSPFLICHT" bei TASSO oder Haustierregister oder der Internationalen Zentrale besteht NICHT!

    Somit hat natürlich jeder Hundebesitzer Schwierigkeiten, wenn sein Tier abhanden gekommen ist, es wieder zu finden, wenn es nicht bei einer dieser Stellen registriert ist.

    Allerdings sollte man sich vor Augen führen, wenn man seinen Hund bei einem dieser PRIVAT UNTERNEMEN registrieren lässt, dass sich mit dieser Registrierung ein Nachteil verbindet, dass sämtliche Daten in einer breit angelegten Datenbank, Chipnummer des Hundes, verbunden mit den persönlichen Daten des Halters verknüpft werden und somit ist eigentlich der Halter des Hundes registriert.

    All das sind "freiwillige Angaben" und diese Daten werden von "privaten Unternehmen" genutzt, teilweise für die Hundebesitzer kostenlos.
    Aber kein Unternehmen arbeitet kostenlos - oder?
    Ich selbst nutze seit Jahren die Dienste eines dieser Unternehmen durch meine registrierten Hunde und bin dadurch zum "GLÄSERNEN HUNDEBESITZER" geworden. Allerdings habe ich in den zig Jahren noch nie einen Suchdienst in Anspruch nehmen müssen und ich habe zu DM-Zeiten einmal 20 DM gespendet an dieses Unternehmen...
    Ich überlege, ob das alles so seinen Sinn erfüllt?
    Jetzt lese ich, meine persönlichen Daten sollen von "Züchtern" oder "Tierärzten" oder "Tsch-Vereinen" gleich an ein solches Registrierungsunternehmen weitergegeben werden?
    Sollen meinetwegen Züchter ihre Hunde registrieren oder Tsch-Vereine usw., ich alleine bin in der Verantwortung meiner Hunde.
    Ich alleine gebe meine persönlichen Daten heraus und kein anderer!

    Die Technik existiert, dass Chips auf Entfernung ausgelesen werden können, somit auch die Halterdaten aber ebenso könnte man sie auch funktionsuntüchtig machen, auch dafür existiert die Technik.

    Einerseits schreien alle nach Datenschutz und andererseits hebelt man ganz einfach den Datenschutz aus, wenn man die Angelegenheit genau angeht.

    Was ordnungsgemäß ausgeführt bzw. erledigt wird, muss nicht kontrolliert werden.
    Dafür sorgen dann die Registrierungsunternehmen? Als "Privat"-Unternehmen und das noch kostenlos?

    Zum Glück ist das ja alles kein MUSS!
    Liebe Grüße

    Edeltrud und die Fellnasen

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •