Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234
Ergebnis 61 bis 77 von 77

Thema: Dual Purpose Labradors - Eigenschaften?

  1. #61
    Erfahrener Benutzer Avatar von Alf-Män
    Registriert seit
    29.07.2014
    Ort
    Hagen
    Beiträge
    1.554

    Standard AW: Dual Purpose Labradors - Eigenschaften?

    Danke Julia, du warst schneller.....
    Liebe Grüsse

    Barbara mit Dougy , Quotenterrier Klara und Pepper

    und Ronja, Alf,Tess und Goetz im Herzen

  2. #62
    † im April 2017
    Registriert seit
    14.02.2010
    Ort
    seybothenreuth
    Beiträge
    6.970

    Standard AW: Dual Purpose Labradors - Eigenschaften?

    Zitat Zitat von fine Beitrag anzeigen
    Müsste der nicht eher größer werden, weil man beide Linien mischt?
    Zitat Zitat von schrecker82 Beitrag anzeigen
    Ich glaub das zielt auf die "echten" Duals, also die, wo dann eben bei den Vorfahren gewissen Prüfungen bestanden sein müssten. Und da das ja (wenn es denn angestrebt würde) nur ne handvoll wären, dann wäre der Genpool klein.

    Ne da gäbe es gar keinen Genpool mehr, weil es keine FT-Champions mehr gibt die auch noch internationale Schönheitschampions sind.
    LG
    Uli mit Gino, Dana, Jule, Ehli und Joschi im

  3. #63
    Erfahrener Benutzer Avatar von Luise2
    Registriert seit
    31.03.2016
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.889

    Standard AW: Dual Purpose Labradors - Eigenschaften?

    Zitat Zitat von Wonnie Beitrag anzeigen
    Es ist ja egal was "die Leute wollen" .. traurig und schlimm ist in diesem Fall nur, wenn es dann Züchter gibt, die auf diesen Zug aufspringen
    Ein guter würde das nicht tun.
    Für wen soll das egal sein? Die Nachfrage vom Kaufinteressenten besteht und daraufhin wird "gezüchtet", egal ob in der Hunde- oder auch Viehzucht.
    Wie ich in Erinnerung habe, liegen bei mindestens 10 (?) Rasssehunden Qualzuchten vor, z.B. der Mops, Dobermann, Schäferhund, Doggen usw. und das alles auf Grund von Versäumnissen? der Menschen, selbst auf Ausstellung, werden diese abgenickt, dort sind nämlich keine Veterinäre, die das Krankheitsbild der Hunde evtl. vor Augen haben.

    Die Ware HUND präsentiert dem Staat jhrl. einen Umsatz von fast 5 Mrd. €, das beinhaltet alles. Liebhaber/Handel/Vermehrung/Medizin/Veterinär/Schulungen/Futter... also, desto mehr Ware Hund auf den Markt kommt, desto mehr Umsatz für alle und desto anfälliger/kränker ein Hund, logischerweise bringt dieser noch mehr Umsatz. Warum also soll an der Maschinerie etwas von staatlicher Seite verändert werden?
    Jeder Zuchtverein prüft sich in eigener Regie?
    Wenn du einen Mercedes fährst, lässt du den auch vom eigenen Mercedes-TÜV abnehmen?
    Sicher, du kann deinen Mercedes bei Mercedes abgeben und der TÜV (der aber unabhängig ist) wird dir den Wagen dort in der Werkstatt abnehmen oder auch nicht aber die Kontrolle läuft über eine unabhängige Institution.

    Lt. Statistik landen

    500.000 Welpen in Deutschland
    400.000 Welpen werden davon in Deutschland "gezüchtet/produziert" -> davon sind es 265.000 Rassehunde -> und 135.000 Mischlinge ->und 100.000 Welpen werden aus dem Ausland importiert.

    Das sind Fakten, das will keiner ändern, folglich
    Es ist ja egal was "die Leute wollen" .. traurig und schlimm ist in diesem Fall nur, wenn es dann Züchter gibt, die auf diesen Zug aufspringen
    Ein guter würde das nicht tun.
    Und diese Wirtschaft - Ware Hund - schafft Arbeitsplätze, 120.000 Stück an der Zahl.
    Ach so, von diesen produzierten Rassehunden ist der VDH-Anteil = 29 %. Der Markt ist nicht aufzuhalten.

    Und, einen einfachen, normalen Hund... möchte den überhaupt noch jemand? Jeder ist doch auf der Suche nach dem Außergewöhnlichen. Siehe deine eigentliche Nachfrage "Dual Purpose". Gibt es sie jetzt oder nicht?

    Schau dir evtl. auch im Vorfeld die Gesundheitserbnisse der Eltern und Großeltern an.... Hüfte, EIC, PRA usw....
    Wie oft lese ich, auch in gewissen Zuchten, EIC-Träger, B-Hüfte usw., darf alles sein, ja sogar auch gewisse Inzucht ist gestattet aber müssen solche Hunde für die "Zucht" eingesetzt werden? Wenn viele dieser "Züchter" das alles anders sehen würden, natürlich auch die optimalen Haltungsbedingungen der Hunde, dann erst sind sie m. M. gute "Züchter", egal auf welchem Feld (bzw. Zuchtverein) sie spielen.
    An der Maschinerie Hundezucht wird man vom Grundsatz sowieso nichts ändern.
    Liebe Grüße
    Edeltrud und die Fellnasen

    .

  4. #64
    Team- Mitglied Avatar von schrecker82
    Registriert seit
    07.09.2008
    Ort
    Mainz
    Beiträge
    11.027

    Standard AW: Dual Purpose Labradors - Eigenschaften?

    Ot:

    Bin ich froh, dass wir Menschen es da etwas einfacher haben. Mich gäbe es sonst gar nicht, bei all den Wehwehchen die wir in der großen Verwandtschaft haben...

    Ot-Ende



    Gesendet von meinem D5803 mit Tapatalk

  5. #65
    Dummywerferin
    Registriert seit
    28.07.2016
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    376

    Standard AW: Dual Purpose Labradors - Eigenschaften?

    Man kann auch nicht verlangen das immer der Kunde den Überblick hat um die Welt zu retten, wenn der Staat selber nicht mehr durchblickt.
    Wem kann man es da verübeln, das man sich an Plaketten wie Tüv oder VDH orientiert ?
    Es sagt einem ja sonst niemand wo man noch bedenkenlos einkaufen kann, wenn Peta Adressen von Biohöfen verteilen würde, statt ihre Horrorvideos vorzuspielen, wüste man vieleicht wo man noch einkaufen kann ohne befürchten zu müssen, ein Stück Mastfleisch auf dem Teller zu haben.

    Und wo beginnt Tierleid eigendlich ?
    Bei Verwahrlosung und Krankheit?
    Ich habe mal eine Reportage über Totilas gesehen, er lebte sicher in Luxus und hatte die beste Versorgung, trotzdem fragt man sich, will ein Pferd so leben ?


  6. #66
    Momo fehlt! Avatar von momoline
    Registriert seit
    21.01.2009
    Ort
    Kassel/Vellmar
    Beiträge
    3.984

    Standard AW: Dual Purpose Labradors - Eigenschaften?

    Ich habe es bei meinen Mädchen bisher immer so gehalten, dass ich geschaut habe "Was bietet sie mir an!"

    Momo hatte in jungen Jahren überhaupt keinen Bock auf Dummytraining, also hab ich es gelassen. Letztendlich sind wir beim Mantrailing gelandet, darin ging sie auf, darin war sie
    einfach spitze und mega souverän. Insgesamt habe ich das mit ihr über 6 Jahre gemacht!

    Bei Nele (sie ist jetzt 13 Monate) läuft es ähnlich! Apportieren, hmm na ja okay wenn ich muss....... Ich mache jetzt mit ihr eine Besuchshundeausbildung! Das findet sie mega!

    .....und unvergessen Engel Momo

  7. #67
    Super-Moderator Avatar von fine
    Registriert seit
    07.09.2008
    Ort
    Gründau
    Beiträge
    18.013

    Standard AW: Dual Purpose Labradors - Eigenschaften?

    Edeltrud, die Threaderstellerin - Wonnie - hat sich hier in bester Absicht erkundigt, nicht weil sie etwas Extravagantes möchte. Sie will einen Hund, der zu ihr passt und dem sie gerecht werden kann. Nicht zuletzt und vor allem im Interesse des Hundes .Genau diese Art aufgeklärten Welpenkäufer wünscht sich ja wohl auch der Tierschutz. Dann säßen weniger Hunde in Tierheimen.

    Ich wünsche mir den Erhalt unserer wunderbaren Retriever, vor allem, was das Wesen angeht, und dazu braucht es gute Züchter. Und auch Gedanken um Zuchtlinien und Genetik haben nichts mit dem Wunsch nach etwas "Besonderem" zu tun. Im Gegenteil, man will ja den normalen Labbi/Golden! (Also ich).

    Dass Qualzuchten ein Unding sind, ist klar.

  8. #68
    Super-Moderator Avatar von fine
    Registriert seit
    07.09.2008
    Ort
    Gründau
    Beiträge
    18.013

    Standard AW: Dual Purpose Labradors - Eigenschaften?

    Zitat Zitat von momoline Beitrag anzeigen
    Ich habe es bei meinen Mädchen bisher immer so gehalten, dass ich geschaut habe "Was bietet sie mir an!"
    Das ist immer die richtige Einstellung

    Meine kleine "Dummykarriere" war eigentlich Notwehr. Anders war der Bursche nicht auszulasten.

  9. #69
    † im April 2017
    Registriert seit
    14.02.2010
    Ort
    seybothenreuth
    Beiträge
    6.970

    Standard AW: Dual Purpose Labradors - Eigenschaften?

    Zitat Zitat von fine Beitrag anzeigen
    Edeltrud, die Threaderstellerin - Wonnie - hat sich hier in bester Absicht erkundigt, nicht weil sie etwas Extravagantes möchte. Sie will einen Hund, der zu ihr passt und dem sie gerecht werden kann. Nicht zuletzt und vor allem im Interesse des Hundes .Genau diese Art aufgeklärten Welpenkäufer wünscht sich ja wohl auch der Tierschutz. Dann säßen weniger Hunde in Tierheimen.

    Ich wünsche mir den Erhalt unserer wunderbaren Retriever, vor allem, was das Wesen angeht, und dazu braucht es gute Züchter. Und auch Gedanken um Zuchtlinien und Genetik haben nichts mit dem Wunsch nach etwas "Besonderem" zu tun. Im Gegenteil, man will ja den normalen Labbi/Golden! (Also ich).

    Dass Qualzuchten ein Unding sind, ist klar.


    Zitat Zitat von fine Beitrag anzeigen
    Das ist immer die richtige Einstellung

    Meine kleine "Dummykarriere" war eigentlich Notwehr. Anders war der Bursche nicht auszulasten.

    Es ist doch eigentlich egal was man mit dem Hund macht, nur er sollte halt was machen. Ob das Dummy, Jagd, Agility, Breitensport, Mantrailing, Therapie usw. ist, ist völlig wurscht. Unsere Retriever müssen nicht nur körperlich, sondern viel mehr geistig ausgelastet werden.
    Ich weiß, z.B., das Welpen von mir sehr sehr agil sind und wenn die nicht ausgelastet werden, suchen sie sich selbst Beschäftigung und damit ist der Mensch meistens nicht einverstanden.
    LG
    Uli mit Gino, Dana, Jule, Ehli und Joschi im

  10. #70
    Administrator Avatar von LUNA
    Registriert seit
    04.09.2008
    Ort
    Wuppertal
    Beiträge
    22.756

    Standard AW: Dual Purpose Labradors - Eigenschaften?

    Mich würde rasend interessieren, warum ein Retriever, der als sehr menschenbezogen, freundlich etc, beschrieben wird, keine Nähe zu fremden Menschen suchen darf, bzw. diese ihn nicht zu interessieren haben.

    Darf der Retriever nur "arbeiten" und nur seinen Besitzer anhimmeln?
    Wenn ja, dann ist das Tier auf meiner Couch kein Retriever (denn sie muss ein Mensch nur anlächeln und schon will sie dahin)

    Es werden auch immer Menschen zuerst begrüßt und dann eventuell der Hund, wenn sie Lust hat.

    Ich wundere mich zwischenzeitlich auch nur noch ...
    Steffie
    Es gibt für alles eine Zeit:
    eine Zeit der Freude, der Stille, des Schmerzes und auch eine Zeit der dankbaren Erinnerung

    Du fehlst mein


  11. #71
    † im April 2017
    Registriert seit
    14.02.2010
    Ort
    seybothenreuth
    Beiträge
    6.970

    Standard AW: Dual Purpose Labradors - Eigenschaften?

    Zitat Zitat von Steffie Beitrag anzeigen
    Mich würde rasend interessieren, warum ein Retriever, der als sehr menschenbezogen, freundlich etc, beschrieben wird, keine Nähe zu fremden Menschen suchen darf, bzw. diese ihn nicht zu interessieren haben.

    Darf der Retriever nur "arbeiten" und nur seinen Besitzer anhimmeln?
    Wenn ja, dann ist das Tier auf meiner Couch kein Retriever (denn sie muss ein Mensch nur anlächeln und schon will sie dahin)

    Es werden auch immer Menschen zuerst begrüßt und dann eventuell der Hund, wenn sie Lust hat.

    Ich wundere mich zwischenzeitlich auch nur noch ...

    Natürlich dürften sie die Nähe zu Menschen suchen, darum geht es doch nicht. Diese Retriever sind nur sehr auf ihren Führer bezogen. Andere Menschen oder auch andere Hunde interessieren sie einfach nicht. Und ehrlich gesagt, ich finde das völlig ok. Ich brauche keinen Welpen oder erwachsenen Hund davon abhalten jeden Menschen zu begrüßen und evtl. anzuspringen. Nicht jeder Mensch findet das nämlich toll. Ich bin auch nicht amüsiert wenn mich fremde Hunde anspringen! Wenn meine Hunde angesprochen werden, dann werden die Menschen auch begrüßt. Und Du solltest mal sehen wie hier die Post abgeht wenn Besuch kommt.
    LG
    Uli mit Gino, Dana, Jule, Ehli und Joschi im

  12. #72
    Super-Moderator Avatar von fine
    Registriert seit
    07.09.2008
    Ort
    Gründau
    Beiträge
    18.013

    Standard AW: Dual Purpose Labradors - Eigenschaften?

    Na ja, hier wurde sehr pro Arbeitslinie argumentiert. Das heißt aber noch lange nicht, dass die Arbeitslinie der einzig wahre Retriever ist. Da scheiden sich die Geister, man hat eben die Wahl. Wie gesagt, ich bin für Mischi-Maschi.

    Und auf den Labbi gekommen bin ich vor allem durch dieses freundliche (und ja, manchmal auch distanzlose ) Wesen des typischen Show-Labbies.

  13. #73
    Momo fehlt! Avatar von momoline
    Registriert seit
    21.01.2009
    Ort
    Kassel/Vellmar
    Beiträge
    3.984

    Standard AW: Dual Purpose Labradors - Eigenschaften?

    Zitat Zitat von fine Beitrag anzeigen

    Und auf den Labbi gekommen bin ich vor allem durch dieses freundliche (und ja, manchmal auch distanzlose ) Wesen des typischen Show-Labbies.


    👋....von unnerwäjens us Nordhessen losgeschigget!

    .....und unvergessen Engel Momo

  14. #74
    Erfahrener Benutzer Avatar von Coline2014
    Registriert seit
    01.06.2015
    Ort
    Ingolstadt
    Beiträge
    497

    Standard AW: Dual Purpose Labradors - Eigenschaften?

    Zitat Zitat von Steffie Beitrag anzeigen
    Mich würde rasend interessieren, warum ein Retriever, der als sehr menschenbezogen, freundlich etc, beschrieben wird, keine Nähe zu fremden Menschen suchen darf, bzw. diese ihn nicht zu interessieren haben.

    Darf der Retriever nur "arbeiten" und nur seinen Besitzer anhimmeln?
    Wenn ja, dann ist das Tier auf meiner Couch kein Retriever (denn sie muss ein Mensch nur anlächeln und schon will sie dahin)

    Es werden auch immer Menschen zuerst begrüßt und dann eventuell der Hund, wenn sie Lust hat.

    Ich wundere mich zwischenzeitlich auch nur noch ...


    Nene, so ist das ja nicht. Natürlich dürfen sie die Nähe zu fremden Menschen suchen und sich dafür interessieren, nur da sie eben sehr Führerbezogen sind, haben sie weniger Interesse daran.
    Mein verstorbenes Ömchen war eine Show, die musste ich auf unseren Spaziergängen immer davon abhalten zu fremden Menschen zu laufen und diese zu "belästigen". Da genieße ich es jetzt viel mehr, darauf nicht mehr achten zu müssen da meinem Hummelchen fremde Menschen ganz einfach egal sind. Aber wenn sie jemand freundlich anspricht dann hängt sie dir u. U. auch im Gesicht . Sie ist überaus freundlich, begrüßt auch sehr intensiv wenn sie dazu eingeladen wird, hat auch kein Problem mit fremden Menschen oder Hunden, wobei hier auch die Menschen zuerst begrüßt werden, dann kommt lang nix und dann der andere Hund. Auch dies genieße ich, da sie niemals den Drang hat zu anderen Hunden zu laufen die uns begegnen.

    Ich mag den Show und irgendwann wird sicher wieder einer bei mir einziehen. Aber im Moment passt in mein Leben eher so ein Hund wie Hummelchen, sie ist sehr aktiv (........war ich vorher nicht , bin ich erst durch sie geworden und es macht wahnsinnig Spaß ), freundlich, niemals aufdringlich, klein, quadratisch, praktisch und gut . Zudem ist sie ein Quatschkopf und für jeden Unsinn zu haben.
    Wenn ich irgendwann mal nicht mehr so aktiv sein kann bzw. will, dann wird mein Leben wieder ein Showi bereichern, oder ein Mischi-Maschi , mit dem man eben auch sehr sehr viel machen kann, aber nicht unbedingt muss und ansonsten eben die oben erwähnten Eigenschaften wie mein Hummelchen mitbringt. Auf jeden Fall wird es wieder ein Retriever (Labrador) werden, da es einfach lustige Hunde sind die man obendrein auch noch stapeln kann (sozialverträglich).

  15. #75
    Administrator Avatar von LUNA
    Registriert seit
    04.09.2008
    Ort
    Wuppertal
    Beiträge
    22.756

    Standard AW: Dual Purpose Labradors - Eigenschaften?

    Na ja, hier wurde sehr pro Arbeitslinie argumentiert.
    Ich kenne einige AL Retriever - und die benehmen sich in der Freizeit wie jeder "normale" Retriever auch.

    Zitat Zitat von joschi Beitrag anzeigen
    Natürlich dürften sie die Nähe zu Menschen suchen, darum geht es doch nicht. Diese Retriever sind nur sehr auf ihren Führer bezogen. Andere Menschen oder auch andere Hunde interessieren sie einfach nicht. Und ehrlich gesagt, ich finde das völlig ok. Ich brauche keinen Welpen oder erwachsenen Hund davon abhalten jeden Menschen zu begrüßen und evtl. anzuspringen. Nicht jeder Mensch findet das nämlich toll. Ich bin auch nicht amüsiert wenn mich fremde Hunde anspringen! Wenn meine Hunde angesprochen werden, dann werden die Menschen auch begrüßt. Und Du solltest mal sehen wie hier die Post abgeht wenn Besuch kommt.
    Ich schrieb nicht, dass (m)ein Hund die Menschen anspringt. Das ist kein Wesenszug, sondern eher eine Erziehungssache.
    Und ebenso schrieb ich, dass mein Hund nur zu den Menschen hin geht die ihm ganz deutlich signalisieren, (Gesten, Mimik, Lächeln, ansprechen), dass sie Kontakt wünschen.
    Leute die einfach nur vorbei gehen, werden auch ignoriert. Hunde sowieso.

    Natürlich dürften sie die Nähe zu Menschen suchen, darum geht es doch nicht. Diese Retriever sind nur sehr auf ihren Führer bezoge
    Ist mir schon klar, aber das eine muss doch nicht zwangsläufig das andere ausschließen. Es lässt sich wunderbar ergänzen.

    Und auf den Labbi gekommen bin ich vor allem durch dieses freundliche (und ja, manchmal auch distanzlose ) Wesen des typischen Show-Labbies.
    Ich auch. Und sollten dem Retriever diese Wesenszüge irgendwann als unerwünscht "weggezüchtet" werden , dann möchte ich keinen Retriever mehr.
    Steffie
    Es gibt für alles eine Zeit:
    eine Zeit der Freude, der Stille, des Schmerzes und auch eine Zeit der dankbaren Erinnerung

    Du fehlst mein


  16. #76
    lebt im Outback Avatar von JKM + Joschi
    Registriert seit
    04.11.2008
    Ort
    Willich
    Beiträge
    4.360

    Standard AW: Dual Purpose Labradors - Eigenschaften?

    Und auf den Labbi gekommen bin ich vor allem durch dieses freundliche (und ja, manchmal auch distanzlose ) Wesen des typischen Show-Labbies.


    Wir auch ;-)

    ... und unser Josch hatte einen Bollerkopp, wie einige Züchter meinten, hatte meist um die 36-38 KG, war also keine AL-Elfe. Apportieren war seine Leidenschaft und das konnte er perfekt, ohne Training und stetige Arbeit, aus ihm hätte man einen ALer machen können.
    Er hatte ein reines, klares Wesen, einen guten Stammbaum und war gesund, was ich mir für einen Familienhund noch heute wünsche. Eigentlich hätte er all' diese Eigenschaften vererben sollen .
    Hätte er auch gekonnt, aber wir wollten ihn nicht als Zuchtrüden 'arbeiten' lassen.
    Er war ein ganz normaler Labrador, vereinte, wenn ich das hier alles lese, beide Linien.
    War er also auch ein Dual Purpose? Und wenn ja, auch das wäre nebensächlich...

    Ich auch. Und sollten dem Retriever diese Wesenszüge irgendwann als unerwünscht "weggezüchtet" werden , dann möchte ich keinen Retriever mehr.
    Dann würde auch bei uns wahrscheinlich kein Labrador mehr einziehen, denn mit genau diesen 'typischen' Eigenschaften hat uns diese Rasse angezogen und überzeugt. Für uns wird ein Hund immer ein Familienmitglied sein und bleiben. Schön, wenn man mit ihm und er mit uns arbeitsmäßig Spass haben kann.
    So gesehen würden wir wahrscheinlich von keinem Züchter mehr, der eine AL züchtet, einen Labradorwelpen übernehmen können.
    Kaethe mit AMY Hu und Cailin
    unser Trio, Josch, Bogy u. Leavy unvergessen

    10 Jahre Retriever-Netzwerk


  17. #77
    Erfahrener Benutzer Avatar von Alf-Män
    Registriert seit
    29.07.2014
    Ort
    Hagen
    Beiträge
    1.554

    Standard AW: Dual Purpose Labradors - Eigenschaften?


    Anzeige
    Mich hat das Wesen und Aussehen des Labradors fasziniert seit ich 15 Jahre alt war. Da habe ich in Cornwall die ersten Labradors gesehen und kennengelernt. Das waren alles keine Elfen.....aber haben gearbeitet, daß es eine wahre Freude war. Und sehr ,sehr menschenfreundlich...von kein Interesse an fremden Menschen keine Spur (nicht während der Arbeit, aber in der Pause,bzw.nach der Arbeit)
    Und wenn ich nun von Dougy ausgehe. Er kommt aus einer Standard-Zucht (okay, viele sagen Showlinie) , er hat viele Wesenszüge,die hier den Standard-Labbis nachgesagt werden, aber er hat auch einen enormen Arbeitswillen und -eifer. Und er arbeitet selbständig, wie ich es von einem Hund auf z.B. einer Treibjagd auch erwarte.

    Und es gibt viele Züchter (LCD und DRC) , die "den Dual-Purpose" als Idealbild des Labradors bezeichnen, die sich bemühen, genau diesen Typus zu züchten und das auf ihren Homepages auch so schreiben.
    Liebe Grüsse

    Barbara mit Dougy , Quotenterrier Klara und Pepper

    und Ronja, Alf,Tess und Goetz im Herzen

Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •