Ergebnis 1 bis 16 von 16

Thema: Wie oft darf man Kastrationschip setzen lassen?

  1. #1
    Benutzer Avatar von Minchen76
    Registriert seit
    09.03.2011
    Ort
    Erftstadt
    Beiträge
    99

    Standard Wie oft darf man Kastrationschip setzen lassen?


    Anzeige
    Hallo ihr Lieben!
    ich war letzte Woche mit Barcley beim Tierarzt um ihn nochmal einen Kastrationschip setzen zu lassen. Den ersten hatte er letztes Jahr im September bekommen und er hat auch ein knappes Jahr gewirkt. Da er sehr gestresst ohne den Chip ist und uns auch zeitweise oft mit seinem Rüdenverhalten auf den Keks geht ( ich werde bei jeder Gelegenheit abgeschleckt und angesprungen, bei unseren Spaziergängen und Training nicht mehr so aufmerksam, da markieren und rumschnuppern interessanter ist...) habe ich ihn nochmal chippen lassen. Nun war mein Stammtierarzt aber am besagten Tag nicht da, sondern eine junge Ärztin, die auch in seiner Praxis mitarbeitet. Die sagte mir, daß man die Rüden nur zwei, maximal drei Mal chippen kann und sich dann für eine Kastration entscheiden müsse. Das hat mir vorher noch nie jemand gesagt. Habe meine Bekannte gefragt, dessen Rüde auch schon zweimal den Chip bekommen hat ( von anderem Tierarzt) und die wusste auch nichts davon.
    Ich würde Barcley sehr ungern nur kastrieren lassen, da er ein toller, kerngesunder Rüde ist, mit einer vorzüglichen Abstammung. ( A1 Hüfte, alle anderen Tests auch tipptopp , stammt aus einer guten jagdlichen Leistungszucht und hat ein richtig gutes Arbeitsverhalten). Ich möchte mir durch eine Kastration nicht den Weg verbauen, ihn evtl mal als Deckrüde einzusetzen. Es wäre eine Schande...
    Des weiteren ist er erst 2,5 Jahre alt und somit noch nicht richtig fertig mit seinem körperlichen und geistigem Wachstum ( Flattis sind Spätentwickler und erst mit ungefähr 4 Jahren soweit).
    Kann mir jemand sagen, ob das wirklich so ist mit dem 2-3 Mal chippen und wenn ja, warum? Oder war es vielleicht nur eine Verkaufsmasche der Tierärztin? Wir Frauen nehmen ja auch schließlich die Pille über Jahre hinweg ohne Probleme oder kann man das nicht vergleichen?
    bin etwas ratlos...
    liebe Grüsse
    Minchen und Barcley

    Lieben Gruß!
    Minchen und Barcley
    Mit Sam und Jerry tief in unserem Herzen ♥♡♥

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Avatar von Daniela
    Registriert seit
    27.09.2008
    Ort
    Brilon-Madfeld
    Beiträge
    105

    Standard AW: Wie oft darf man Kastrationschip setzen lassen?

    Hallo und guten Morgen!

    Im Grunde kannst Du Deinen Rüden ein komplettes Leben hindurch chippen lassen. Viele Züchter machen das, während ihre Deckrüden nicht im "Einsatz" sind und wenn zusätzlich Hündinnen mit dabei leben.

    Grundsätzlich bitte ich dabei aber immer zu bedenken, dass es ein wiederholter chemischer Eingriff in das Leben Deines Hundes ist! Inzwischen gibt es in Österreich Langzeitstudien, die ein ständiges Chippen als hoch krebserregend einstufen.
    Wir haben uns die Überlegung pro Kastration bei unserem Arthur auch wirklich nicht einfach gemacht . Da der Bursche aber ganz extrem hormongesteuert war und es auch Probleme mit der Prostata gab, haben wir ihn kastrieren lassen. Ein Chip wäre für uns im Grunde nur als einmalige Probe zur Kastration infrage gekommen. Wobei: Der Hund reagiert unter dem Chip nochmal anders, als unter einer "echten" Kastration.

    Einen schönen Tag für Dich und liebe Grüße

    Daniela mit Shari und Arthur, sowie Kara, Abby und Nori für immer in unseren Herzen

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Avatar von Tonileo
    Registriert seit
    03.05.2009
    Ort
    Hanau
    Beiträge
    6.813

    Standard AW: Wie oft darf man Kastrationschip setzen lassen?

    Man sollte immer unterscheiden zwischen dem was man machen KANN und dem, was man machen SOLLTE!!!

    Natürlich KANN man mehrere Chips setzen lassen - aber für den Hund ist das absolut nicht gut. Meine TÄ sagt ganz explizid, dass sie maximal und auch nur in Ausnahmefällen überhaupt zwei Mal chippt.

    Es mit der Pille bei der Frau zu vergleichen, hakt genauso wie wenn man Äpfel mit Birnen vergleicht - ist ja beides Obst. Bei der Pille der Frau bewirkt die regelmässige Einnahme einen stets GLEICHBLEIBENDEN Hormonspiegel. Der Chip beim Rüden bewirkt ein AUF und AB der Hormone, das der Mensch zum größten Teil gar nicht mitbekommt - erst dann wenn der Hund "schön angenehm zu händeln" und danach wieder "nicht abrufbar" wird - merken Menschen eine Veränderung.

    Für den Hund und dessen Körper ist dieses hormonelle Auf und Ab eine schwere Belastung. Man denke nur mal daran, wieviele Frauen trotz regelmässiger Einnahme der Pille während der "Tage" hormonell empfindlicher, sprich nervöser, weinerlicher etc sind und das trotz regelmässigem Einnehmen.

    Ein Kastrationschip ist nicht dazu gedacht, dass ich einen "potenten" Rüde behalte - der sich aber bitte schön wie ein Kastrat benehmen soll!!!!! Das ist für mich egoistisch gedacht und man tut dem Tier keinen Gefallen.

    Für mich kommt der Chip einmalig in Frage bei akuten Problemen mit der Prostata - also aus gesundheitlichen Gründen oder zur Not noch, wie Viele das wohl machen, um zu "testen", wie ein Hund mit runtergefahrenem Hormonspiegel reagiert, in Frage.

    Dann muss entschieden werden - Kastration ja oder nein.

    Aber jetzt den Chip, der Hund fährt runter - dann fährt der Hund nach Monaten wieder hoch, zack - den nächsten Chip - und er fährt wieder schön runter... Geht gar nicht!!!

    Der Kastrations-Chip ist eine gute Erfindung - wenn man sie sinnvoll einsetzt und dafür gehört für mich definitiv nur das einmalige Benutzen um dann zu entscheiden Kastration ja oder nein!!!

  4. #4
    Doodledidööö Avatar von elashawn
    Registriert seit
    08.09.2008
    Ort
    Bosau
    Beiträge
    4.322

    Standard AW: Wie oft darf man Kastrationschip setzen lassen?

    Mmmh erstmal ist der Chip ja keine Hormongabe, sondern der reguliert nur ( wie auch immer das funktioniert) den Hormonspiegel auf Kastration. Also denke ich nicht das es die negativen Folgen einer Hormongabe hat.
    Daher kann man den Chip wohl ruhig öfter geben, muss nur den Zeitpunkt gut abpassen.

    Allerdings bezweifle ich das da noch körperliche oder geistige Entwicklungen passieren. Denn die werden doch durch die Hormone angestoßen?? Also beides geht ja nicht.
    Die meisten Rüden haben mit ca 1-2 Jahren eine sehr Hormongesteuerte Phase in der man durchaus öfter an spontane Kastration denkt. Diese Phase ist bei dem einen länger oder heftiger und einige kommen da auch gar nicht raus.:eek: Meiner Meinung nach kann man das aber nicht durch den Chip überbrücken und der Hund ist dann 4/5Jahre und schwupps vernünftig, sondern das ist eine Entwicklung, die man dann auch mit dem Hund durchleben muss, ohne Chip.:what:
    Ist die Situation für Hund und Halter nicht auszuhalten dann sollte man m. E. auch Kastrieren, denn der Chip lässt ja nach und der Hund ist dann doch regelmäßigen Hormonschwankungen ausgesetzt.
    Ela mit Shawn und Bela


  5. #5
    Erfahrener Benutzer Avatar von Tonileo
    Registriert seit
    03.05.2009
    Ort
    Hanau
    Beiträge
    6.813

    Standard AW: Wie oft darf man Kastrationschip setzen lassen?

    Der bestehende Hormonhaushalt des Hundes wird mittels Deslorin manipuliert.


    Dieser Stoff ist nichts anderes als ein chemisch erstelltes "Hormon", das den Körper manipuliert - ein sogenanntes ANALOGON und ein Analogon ist ein chemischer Stoff, der ein körpereigenes Hormon "kopiert".

    Hier die Beschreibung aus dem Beipackzettel vom Suprelorin-Chip:

    Deslorelin ist ein synthetisches Nonapeptid-Analogon des Gonadotropin-Releasing-Hormons (GnRH). Im Vergleich zum natürlichen GnRH enthält Deslorelin chemische Modifikationen der Aminosäuresequenz an der Position 6, welche vor Proteolyse schützt, und Position 10, welche die Bindungsaffinität zum Rezeptor verbessert. An Position 6 befindet sich die Aminosäure D-Tryptophan (Trp) anstatt Glycin (Gly), und an Position 10 befindet sich N-EtNH2 anstatt Gly-NH2. Deslorelin wirkt ca. 150-fach stärker als natürliches GnRH (EMEA 2007d; Gobello 2007). Die Summenformel lautet C64H83N17O12 und das Molekulargewicht beträgt 1282,45 (O'Neil 2001).


    Ich sehe keinen Unterschied ob ich meinem Hund Hormone gebe oder seinen eigenen Hormonhaushalt mittels Chemie manipuliere!

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Avatar von Daniela
    Registriert seit
    27.09.2008
    Ort
    Brilon-Madfeld
    Beiträge
    105

    Standard AW: Wie oft darf man Kastrationschip setzen lassen?

    (Upps - hat sich gerade mit dem Beitrag von Tonileo überschnitten - soory)

    Der Chip enthält ausschließlich den Wirkstoff "Deslorelin", der zur Herabsetzung der Fruchtbarkeit dient. Es handelt sich bei dem Wirkstoff nicht um ein Hormon und gerade deshalb halte ich es für unwahrscheinlich, dass ein Rüde sich vom Wesen her ausschlaggebend verändert, außer, dass ihm der sexuelle Druck genommen ist.

    Mich macht stutzig, dass der Chip z.B. nicht von einer schwangeren Frau gesetzt werden darf. Kann er dann so unbedenklich sein, wie man gern sagt?

    Ich würde einen Chip nie mehr als 1 maximal 2x einsetzen. Unser Rüde ist 5,5 Jahre alt und ein friedvoller Bube. Allerdings litt er beträchtlich, wenn eine läufige Hündin in der Nähe war. Nur "singen" und nicht fressen war das kleinste Problem. Seine Hoden schwollen an und wurden dunkelblau. Das erschien uns letztlich nicht so gesund. Nun ist er fröhlich, munter und sexuell entlastet, ohne jedoch dabei seine typischen "rüdischen" Attribute verloren zu haben (außer den Bommeln natürlich ).

    LG
    Daniela mit Shari und Arthur, sowie Kara, Abby und Nori für immer in unseren Herzen

  7. #7
    Doodledidööö Avatar von elashawn
    Registriert seit
    08.09.2008
    Ort
    Bosau
    Beiträge
    4.322

    Standard AW: Wie oft darf man Kastrationschip setzen lassen?

    Zitat Zitat von Daniela Beitrag anzeigen
    (Upps - hat sich gerade mit dem Beitrag von Tonileo überschnitten - soory)

    Der Chip enthält ausschließlich den Wirkstoff "Deslorelin", der zur Herabsetzung der Fruchtbarkeit dient. Es handelt sich bei dem Wirkstoff nicht um ein Hormon und gerade deshalb halte ich es für unwahrscheinlich, dass ein Rüde sich vom Wesen her ausschlaggebend verändert, außer, dass ihm der sexuelle Druck genommen ist.
    Zitat Zitat von Tonileo Beitrag anzeigen
    Der bestehende Hormonhaushalt des Hundes wird mittels Deslorin manipuliert.


    Dieser Stoff ist nichts anderes als ein chemisch erstelltes "Hormon", das den Körper manipuliert - ein sogenanntes ANALOGON und ein Analogon ist ein chemischer Stoff, der ein körpereigenes Hormon "kopiert".
    Ja was denn nun Hormon oder nicht??
    Ela mit Shawn und Bela


  8. #8
    Erfahrener Benutzer Avatar von Tonileo
    Registriert seit
    03.05.2009
    Ort
    Hanau
    Beiträge
    6.813

    Standard AW: Wie oft darf man Kastrationschip setzen lassen?

    Zitat Zitat von elashawn Beitrag anzeigen
    Ja was denn nun Hormon oder nicht??
    Naja - eben ein ANALOGON - ein chemischer Stoff, der ein Hormon kopiert!!!

    Wie hier aus der offiziellen Beschreibung kopiert:
    Deslorelin ist ein synthetisches Nonapeptid-Analogon des Gonadotropin-Releasing-Hormons (GnRH).
    Geändert von Tonileo (09.12.2013 um 13:13 Uhr)

  9. #9
    Doodledidööö Avatar von elashawn
    Registriert seit
    08.09.2008
    Ort
    Bosau
    Beiträge
    4.322

    Standard AW: Wie oft darf man Kastrationschip setzen lassen?

    Aber das ist doch der große Unterschied zur früheren Kastrationspritze das der Körper selber die Produktion des Testosterons runterfährt. Klar das das chemisch passiert. Chip klingt nur viel netter.


    Aber es ist die Wirkung des Chips, das der Testosteronspiegel sinkt und wenn der für die Reifung notwendig ist
    (Denn das passiert doch wenn der Rüde geschlechtsreif wird, die Testosteronproduktion wird angefahren)
    dann stoppt das ganze, also die Reifung, doch ohne das Testosteron???
    Ela mit Shawn und Bela


  10. #10
    I ♥ Black Dogs Avatar von vovve
    Registriert seit
    07.09.2008
    Ort
    Pressbaum
    Beiträge
    16.585

    Standard AW: Wie oft darf man Kastrationschip setzen lassen?

    Zitat Zitat von Minchen76 Beitrag anzeigen
    Da er sehr gestresst ohne den Chip ist und uns auch zeitweise oft mit seinem Rüdenverhalten auf den Keks geht ( ich werde bei jeder Gelegenheit abgeschleckt und angesprungen, bei unseren Spaziergängen und Training nicht mehr so aufmerksam, da markieren und rumschnuppern interessanter ist...) habe ich ihn nochmal chippen lassen.
    Was du beschreibst, ist zwar ein typisches Flat-Verhalten, aber keineswegs ein "Rüden"-Verhalten: Abschlecken und anspringen gehören zum Verhaltensrepertoire von nicht ausreichend erzogenen Flats, egal ob Hündin oder Rüde. Das bekommt man durch entsprechendes Training rasch in den Griff. Markieren kannst du bei kastrierten wie unkastrierten Rüden und auch etlichen Hündinnen haben. Rumschnuppern ist für das Nasentier Hund äußerst interessant und zeigt, dass Barcley mit dem Training Probleme hat. Vielleicht stresst es ihn zu sehr, vielleicht ist es zu langweilig; dem kannst du aber auf den Grund gehen. Und zum Spazierengehen gehört nun mal dazu, dass Hundi seine Umgebung mit allen Sinnen wahrnimmt, also auch damit.

    Wogegen die Kastration und der Chip tatsächlich helfen, ist, wenn Rüden vom Geruch läufiger Hündinnen völlig benebelt sind.

    Wenn du tatsächlich die Zuchtzulassung für deinen Flatrüden anstrebst und die entsprechenden Prüfungen und Untersuchungen erfolgreich absolvierst, ist der Chip für ein- oder zweimal wohl okay. Aber öfter würde ich den niemals geben. Und falls Barclay die Zuchtvoraussetzungen nicht schaffen sollte oder du es anders entscheidest, wäre eine Kastration vorzuziehen.
    Imma mit Boffle, Lilli, Consti & Tamu

    Spikey, Lümmi, Quira und Woody kuscheln ganz tief in meinem Herzen

  11. #11
    Erfahrener Benutzer Avatar von Tonileo
    Registriert seit
    03.05.2009
    Ort
    Hanau
    Beiträge
    6.813

    Standard AW: Wie oft darf man Kastrationschip setzen lassen?

    Zitat Zitat von elashawn Beitrag anzeigen
    Aber das ist doch der große Unterschied zur früheren Kastrationspritze das der Körper selber die Produktion des Testosterons runterfährt. Klar das das chemisch passiert. Chip klingt nur viel netter.


    Aber es ist die Wirkung des Chips, das der Testosteronspiegel sinkt und wenn der für die Reifung notwendig ist
    (Denn das passiert doch wenn der Rüde geschlechtsreif wird, die Testosteronproduktion wird angefahren)
    dann stoppt das ganze, also die Reifung, doch ohne das Testosteron???
    Ela, wie man das Kind auch beschreiben will - ein Eingriff in den Hormonhaushalt ist es und bleibt es und da kann mir niemand erzählen, dass das ohne Nebenwirkungen geht und dass es dem Hund nix ausmacht, wenn der Hormonpegel hoch und runter gefahren wird.

    Ich kann nicht einen potenten Rüden haben wollen - der sich aber bitte wie ein Kastrat benehmen soll und blende dann einfach die mir unangenehmen "Nebenwirkungen" des Potent-Seins per Chemie aus!

    Für mich entsteht beim Thema Kastrations-Chip generell der Eindruck, dass einige Hundehalter (ist allgemein gemeint) dies als eine Art "Convenience Produkt" sehen - tolle Sache mein Hund bleibt potent, aber benimmt sich als wäre er kastriert. Wenn sein potentes Verhalten wieder aufflammt - kommt der nächste Chip rein!!!

  12. #12
    Doodledidööö Avatar von elashawn
    Registriert seit
    08.09.2008
    Ort
    Bosau
    Beiträge
    4.322

    Standard AW: Wie oft darf man Kastrationschip setzen lassen?

    Jupp da bin ich ja bei dir.
    Ich denke eben auch das das Argument mit der weiteren Entwicklung trotz Chip nicht zutrifft, da ja der Hormonspiegel wie bei der Kastration fehlt.
    Ela mit Shawn und Bela


  13. #13
    Benutzer Avatar von Minchen76
    Registriert seit
    09.03.2011
    Ort
    Erftstadt
    Beiträge
    99
    Themenstarter

    Standard AW: Wie oft darf man Kastrationschip setzen lassen?

    Normales Anspringen und mal einen Knutscher vom Flattier ist ja auch normal und hatte ich auch gut im Griff. Aber er versucht gerade weibliche Personen zu besteigen mit ausgefahrenem ...,seitdem der Chip ausgeschlichen ist und versucht jedem am Schritt rumzuschnüffeln . Uns aufdringliches abschlecken mit diesem komischen Schnattern/ Zähneklappern. Er hechelt auch sehr viel in diesem Zustand. Das sind Dinge, die er während des Chips nicht gemacht hat und für mich sehr wohl ein Zeichen von sexuellem Stress . Und das sind definitiv keine Erziehungsmängel, da er es vorher nicht gemacht hat. Alles andere, wie z. B. Das Abrufen, Sitz, Platz, Bleib in jeder Situation macht er nach wie vor vorbildlich . Und das besteigen, abschlecken usw. unterbinde ich schon sehr konsequent , aber ich habe das Gefühl, daß bei ihm die Hormone durchknallen. Dass er gar nicht anders kann. Da kann ich schimpfen, was das Zeug hält..Normalerweise ist ausschimpfen für ihn das schlimmste.
    Werde am besten meinem Tierarzt diesbezüglich nochmal auf den Zahn fühlen, sobald er wieder da ist.
    lieben Dank für Eure Antworten und Meinungen zu dem Thema.
    Lieben Gruss!

    Lieben Gruß!
    Minchen und Barcley
    Mit Sam und Jerry tief in unserem Herzen ♥♡♥

  14. #14
    I ♥ Black Dogs Avatar von vovve
    Registriert seit
    07.09.2008
    Ort
    Pressbaum
    Beiträge
    16.585

    Standard AW: Wie oft darf man Kastrationschip setzen lassen?

    Zitat Zitat von Minchen76 Beitrag anzeigen
    Normales Anspringen und mal einen Knutscher vom Flattier ist ja auch normal und hatte ich auch gut im Griff. Aber er versucht gerade weibliche Personen zu besteigen mit ausgefahrenem ...,seitdem der Chip ausgeschlichen ist und versucht jedem am Schritt rumzuschnüffeln . Uns aufdringliches abschlecken mit diesem komischen Schnattern/ Zähneklappern. Er hechelt auch sehr viel in diesem Zustand. Das sind Dinge, die er während des Chips nicht gemacht hat und für mich sehr wohl ein Zeichen von sexuellem Stress .
    Da hast du natürlich recht. Als mein Spikey genau so war und sich oft die Seele aus dem Leib geheult hat, weil irgendwo in 20 km Entfernung eine läufige Hündin war, hab ich ihn kastrieren lassen. Bis dahin hab ich stets hin und her überlegt - aber als ich es endlich tat, war es danach für ihn eine Riesenerleichterung.
    Imma mit Boffle, Lilli, Consti & Tamu

    Spikey, Lümmi, Quira und Woody kuscheln ganz tief in meinem Herzen

  15. #15
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    07.09.2008
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2.141

    Standard AW: Wie oft darf man Kastrationschip setzen lassen?

    Das wäre für mich absolut keine Option. Entweder er kann ohne Chip leben oder ebend nicht, dann würde ich kastrieren. Meine TÄ meinte auch mal zu mir sie würde den Chip maximal 2x setzen. Außerdem sei ihr aufgefallen, dass die Hoden verändert aussehen von Rüden die vorher einen Chip hatten. Da die Dinger auch noch nicht soo lange auf dem Markt sind, hätte ich auch zu viel Sorgen vor Spätfolgen...
    LG Nancy mit Sabberbacke Buddy und Nero für immer tief im Herzen...

  16. #16
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    07.09.2008
    Ort
    Amberg
    Beiträge
    2.330

    Standard AW: Wie oft darf man Kastrationschip setzen lassen?


    Anzeige
    ich gebe mal zu Bedenken, dass er ja evtl. dieses "triebgesteuerte" Verhalten auch vererben könnte... Ist das unbedingt wünschenswert ?

    Es es gibt noch genug A-Hüften-Hunde mit guter Abstammung, da wird's an einem nicht scheitern. Du machst dir und deinem Hund das Leben doch damit nicht leichter, mal ganz abgesehen von der gesundheitliche. Belastung durch den CHip.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Spende für's Forum