Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 40 von 58

Thema: Nachdenklicher Artikel über Kastrationen

  1. #21
    Gast
    Gast

    Standard AW: Nachdenklicher Artikel über Kastrationen


    Anzeige
    Das Unangenehmste, was nach einer Kastration auftreten kann, ist die Inkontinenz. Sie ist glücklicherweise in der Regel gut zu behandeln.
    Bei den ehemaligen Zuchthündinnen sieht es allerdings etwas anders aus. Bei diesen Hündinnen ist sowieso vieles anders, weil sie so vorgeschädigt sind.

  2. #22
    Erfahrener Benutzer Avatar von Nicole
    Registriert seit
    05.09.2008
    Ort
    Bad Emstal
    Beiträge
    16.278
    Themenstarter

    Standard AW: Nachdenklicher Artikel über Kastrationen

    Zudem kenne ich ja nun einige Rüden bei uns in der Huschu....

    Einen starken Trieb bekommt man nicht mit Training aus dem Hund heraus, außer man bricht ihn, und wer will das schon??

  3. #23
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    05.04.2009
    Ort
    Freiburg
    Beiträge
    3.474

    Standard AW: Nachdenklicher Artikel über Kastrationen

    mir gefällt der Artikel nicht wirklich gut....

    das Thema ist vielschichtiger, als nur auf Gesundheitsrisiko und Stress ausgearbeitet zu sein. Vor- und Nachteile einer Frühkastration fehlen komplett.. etc.
    Die Erklärung warum Rüden ihr Testosteron in der Entwicklung sehr wohl brauchen fehlt komplett... etc.
    dass eine frühkastrierte Hündin evtl. nicht erwachsen wird, weil in ihre biologische Entwicklung eingegriffen wird - fehlt total!

    Ich bin auch immer am hin- und her überlegen, ob ich Jesse kastrieren soll oder nicht..... aber er reitet bei keinem Hund auf! Er schnüffelt sich nicht fest, er frisst normal auch wenn läufige Hündinnen unterwegs sind, ich kann auch ohne Probleme mit ihm daran vorbei.
    Nur ist er ein rotes Tuch für andere unkastrierte Rüden..... und aus Unsicherheit geht er mir vor..... und ich überlege ob ich ihm da denn Stress nehmen kann, wenn ich ihn kastrieren lasse....

    aber ich bin da noch gar nicht weitergekommen

    Grüße von Simone und den Wuffels


  4. #24
    Erfahrener Benutzer Avatar von kewa66
    Registriert seit
    08.09.2010
    Ort
    Markranstädt
    Beiträge
    875

    Standard AW: Nachdenklicher Artikel über Kastrationen

    Zitat Zitat von Scout&Simone Beitrag anzeigen
    mir gefällt der Artikel nicht wirklich gut....

    das Thema ist vielschichtiger, als nur auf Gesundheitsrisiko und Stress ausgearbeitet zu sein. Vor- und Nachteile einer Frühkastration fehlen komplett.. etc.
    Die Erklärung warum Rüden ihr Testosteron in der Entwicklung sehr wohl brauchen fehlt komplett... etc.
    dass eine frühkastrierte Hündin evtl. nicht erwachsen wird, weil in ihre biologische Entwicklung eingegriffen wird - fehlt total!

    Ich bin auch immer am hin- und her überlegen, ob ich Jesse kastrieren soll oder nicht..... aber er reitet bei keinem Hund auf! Er schnüffelt sich nicht fest, er frisst normal auch wenn läufige Hündinnen unterwegs sind, ich kann auch ohne Probleme mit ihm daran vorbei.
    Nur ist er ein rotes Tuch für andere unkastrierte Rüden..... und aus Unsicherheit geht er mir vor..... und ich überlege ob ich ihm da denn Stress nehmen kann, wenn ich ihn kastrieren lasse....

    aber ich bin da noch gar nicht weitergekommen
    ich kann dir in dieser Richtung nur das Buch "Kastration" von Gansloßer empfehlen, da ist gerade in der Richtung "Unsicherheit" und Kastration einiges geschrieben ... ich kann mal morgen versuchen, dass Kapitel zu scannen und einzustellen (sofern das erlaubt ist??? )

  5. #25
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    10.06.2010
    Ort
    wesel
    Beiträge
    1.263

    Standard AW: Nachdenklicher Artikel über Kastrationen

    Luca wurde kastriert aufgrund seines Stressfaktors , ich würde es immer wieder tun.
    Nachteile kann nahezu jeder Eingriff haben , dann dürfte ich ihn ja nie operieren oder narkotisieren lassen.

    Inkontinenz - er hat kurz danach etwas getröpfelt, ist aber von selbst weg gegangen.Vorher hat er überall seinen gelben Ausfluss verteilt, was ich als viel schlimmer empfand !

    Fell verändert - wenn , dann zum Positiven.

    Eingeschränkte Bewegung - nö...null. Am Tag der OP war er halt beduselt, hat sich aber schnell berappelt und ist dann schon wieder normal durch die Weltgeschichte gelaufen. Er brauchte keinen Trichter,da ich immer da war - höchstens mal kurz , wenn ich einkaufen war oder unter der Dusche.

    Appetit - auch normal geblieben, fett werden kann ein Retriever ja auch vor der Kastra schon ...haha.

    Als Rüdenbesitzer kann ich die Hündinnenhalter hier aber auch zum Mond schiessen, die auf der Freilauffläche ihre läufige Hündin losmachen und sie zwischen die potenten Rüden schickt.... Wenn beide Seiten vernünftig agieren, sollte das funktonieren.


    Liebe Grüße
    Kerstin + Labrador Luca

  6. #26
    ... genießt Espresso! :-) Avatar von NEVIA_Pam
    Registriert seit
    28.10.2008
    Ort
    Marsberg
    Beiträge
    2.991

    Standard AW: Nachdenklicher Artikel über Kastrationen

    Zitat Zitat von Peraluto Beitrag anzeigen
    Das haben wir auch immer gesagt, unsere Luna haben wir nach der ersten Läufigkeit kastrieren lassen, bei Toppsy war es Auflage des Vereines und für mich bei einer ehemaligen Zuchthündin auch okay.
    Ja und dann kam Lotta. Und eigentlich war klar, daß sie auch kastriert wird. Aber halt nur eigentlich. Wir konnten uns nicht dazu entscheiden. Sie hat ein so zauberhaftes Wesen, sie ist ein quirliges, gesundes Hundemädchen und es ging einfach nicht. Der Gedanke, sie "einfach so" aufschneiden zu lassen, nein. Und so blieb sie unkastriert und wird es bleiben, es sei denn, es ergeben sich gesundheitliche Probleme, die einen solchen Eingriff nötig werden lassen.
    Da sieht man wieder, dass es von Hund zu Hund unterschiedlich ist und jeder selber schaue muss, was er tut! :-)

    Zitat Zitat von Steffie Beitrag anzeigen
    Nach der ersten Läufigkeit.
    Ok, danke! Hatte ich auch nicht anderes gedacht...

    Zitat Zitat von Scout&Simone Beitrag anzeigen
    mir gefällt der Artikel nicht wirklich gut....

    das Thema ist vielschichtiger, als nur auf Gesundheitsrisiko und Stress ausgearbeitet zu sein. Vor- und Nachteile einer Frühkastration fehlen komplett.. etc.
    Die Erklärung warum Rüden ihr Testosteron in der Entwicklung sehr wohl brauchen fehlt komplett... etc.
    dass eine frühkastrierte Hündin evtl. nicht erwachsen wird, weil in ihre biologische Entwicklung eingegriffen wird - fehlt total!
    Das finde ich auch! Die Seiten sind überhaupt nicht beachtet worden und ich finde sie wirklich wichtig...

    Zitat Zitat von kewa66 Beitrag anzeigen
    ... ich kann mal morgen versuchen, dass Kapitel zu scannen und einzustellen (sofern das erlaubt ist??? )
    Nach meinem Wissen müsste es verboten sein


  7. #27
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    05.04.2009
    Ort
    Freiburg
    Beiträge
    3.474

    Standard AW: Nachdenklicher Artikel über Kastrationen

    Zitat Zitat von kewa66 Beitrag anzeigen
    ich kann dir in dieser Richtung nur das Buch "Kastration" von Gansloßer empfehlen, da ist gerade in der Richtung "Unsicherheit" und Kastration einiges geschrieben ... ich kann mal morgen versuchen, dass Kapitel zu scannen und einzustellen (sofern das erlaubt ist??? )
    vielen lieben Dank! Ich wollte mir das Buch aber eh bestellen. Ich habe von Gansloßer schon einen super tollen Bericht über Kastration gelesen.

    Ich habe die Unsicherheit von Jesse momentan im Griff, weil ich ihm den groß genugen Abstand zum anderen Rüden gebe. Kurzum wir weichen einfach aus oder wenn das nicht geht, versuche ich ihn so weit wie möglich am Rande abzusetzen und belohne ihn für ruhiges Verhalten. Das klappt auf mehrere Meter schon sensationell gut, da bleibt er total ruhig, auch wenn er den anderen Rüden beobachtet - aber wenn der Abstand noch zu gering ist, geht er mir in die Leine. Aber wir arbeiten daran...

    Edit: es geht nur um unkastrierte große Rüden!!! mit kastrierten Rüden hat Jesse kein Problem, kleine unkastrierte Rüden machen ihm keine angst - die nimmt er überhaupt nicht ernst und lässt sie halt meckern...

    Unser Problem ist hauptsächlich dadurch entstanden, dass andere Rüdenbesitzer meinten 'das müssen die untereinander klären'.... und ihre Rüden nicht zurückgenommen haben. Jesse hat mehrmals eine auf die Mütze bekommen und irgendwann hat er angefangen sich richtig zu wehren. Jetzt weiss er fataler Weise dass er sehr stark ist und rennt von sich aus schon zu den anderen hin, glücklicher Weise kann ich ihn gut abrufen und bis auf die ersten Wochen hier, haben wir keine schlechte Begegnung mehr gehabt. Da er da aber 2 Rüden die Ohren gelöchert hat ... haben wir jetzt auch einen schlechten Ruf und die Besitzer gehen uns jetzt auch aus dem Weg!

    Ich muss aber gestehen, dass ich angst habe, seine Unsicherheit zu verstärken, wenn ich ihn kastrieren lasse.





    Zitat Zitat von NEVIA_Pam Beitrag anzeigen
    Da sieht man wieder, dass es von Hund zu Hund unterschiedlich ist und jeder selber schaue muss, was er tut! :-)

    Das finde ich auch! Die Seiten sind überhaupt nicht beachtet worden und ich finde sie wirklich wichtig...

    sehe ich genauso Pam

    aus gesundheitlichen Gründen finde ich eine Kastration absolut richtig..... aus verhaltenstechnischen Gründen kommt es auf das Verhalten an, in wie weit ich das mit Training nicht doch ändern kann.

    ich habe das nicht mehr richtig im Kopf, aber ich glaube das Krebsrisiko bei Hündinnen wird auch ziemlich falsch dargestellt... es ist auf jeden Fall vorhanden, aber in ganz anderen Prozentzahlen wie man vermutet bzw. wie einem suggeriert wird.

    Scouti habe ich auf Rat der TS-Orga nach der 1. Läufigkeit kastrieren lassen..... ich persönlich würde das nicht mehr machen.

    aber - eine ehemalige Zuchthündin würde ich immer! kastrieren lassen, um ihr den ganzen Stress zu nehmen
    Geändert von Tonileo (21.02.2013 um 15:05 Uhr)

    Grüße von Simone und den Wuffels


  8. #28
    Erfahrener Benutzer Avatar von kewa66
    Registriert seit
    08.09.2010
    Ort
    Markranstädt
    Beiträge
    875

    Standard AW: Nachdenklicher Artikel über Kastrationen

    Zitat Zitat von Scout&Simone Beitrag anzeigen

    Ich muss aber gestehen, dass ich angst habe, seine Unsicherheit zu verstärken, wenn ich ihn kastrieren lasse.
    die Bedenken würde ich mit dir teilen und mich aus diesem Grunde wohl gegen eine Kastration entscheiden ... aber du kennst Jesse am besten und wirst die richtige Entscheidung treffen

  9. #29
    lebt im Outback Avatar von JKM + Joschi
    Registriert seit
    04.11.2008
    Ort
    Willich
    Beiträge
    3.471

    Standard AW: Nachdenklicher Artikel über Kastrationen

    Zitat Zitat von Scout&Simone Beitrag anzeigen
    [...]
    das Thema ist vielschichtiger, als nur auf Gesundheitsrisiko und Stress ausgearbeitet zu sein. Vor- und Nachteile einer Frühkastration fehlen komplett.. etc.
    Die Erklärung warum Rüden ihr Testosteron in der Entwicklung sehr wohl brauchen fehlt komplett... etc.
    dass eine frühkastrierte Hündin evtl. nicht erwachsen wird, weil in ihre biologische Entwicklung eingegriffen wird - fehlt total! [...]
    Das sehe ich auch so.
    Den Faktor Stress, mit sich selber und mit anderen Artgenossen, sollte man wirklich nicht vergessen, bei Rüden wie bei Hündinnen.

    Das ein Hund seine Erwachsen-werden-Phase hinter sich haben sollte, ist für mich normal.
    Zu früh kastrierte Hunde haben nicht selten Problem der unterschiedlichsten Art.
    Leider werden im Tierschutz immer noch Rüden wie Hündinnen viel zu jung kastriert.
    Kaethe mit AMY Hu und Cailin
    unser Trio, Josch, Bogy u. Leavy unvergessen


    10 Jahre Retriever-Netzwerk





  10. #30
    † im April 2017
    Registriert seit
    14.02.2010
    Ort
    seybothenreuth
    Beiträge
    7.019

    Standard AW: Nachdenklicher Artikel über Kastrationen

    ich habe das nicht mehr richtig im Kopf, aber ich glaube das Krebsrisiko bei Hündinnen wird auch ziemlich falsch dargestellt... es ist auf jeden Fall vorhanden, aber in ganz anderen Prozentzahlen wie man vermutet bzw. wie einem suggeriert wird.

    Ja Simone, da hast Du recht. Das Krebsrisiko bei Hündinnen die vor der ersten Läufigkeit kastriert werden, sinkt leider nur um ca. 7%!!!!! Und wenn eine Hündin gentechnisch vorbelastet ist, kommt der Krebs dann evtl. an anderer Stelle zum Ausbruch.
    Für mich kommt auch nur eine Kastration aus gesundheitlichen Gründen in Frage. Oder, wie oben schon geschrieben, bei ehemaligen Zuchthunden.
    LG
    Uli mit Gino, Dana, Jule, Ehli und Joschi im

  11. #31
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    05.04.2009
    Ort
    Freiburg
    Beiträge
    3.474

    Standard AW: Nachdenklicher Artikel über Kastrationen

    Zitat Zitat von kewa66 Beitrag anzeigen
    die Bedenken würde ich mit dir teilen und mich aus diesem Grunde wohl gegen eine Kastration entscheiden ... aber du kennst Jesse am besten und wirst die richtige Entscheidung treffen
    dankeschön - ich finde es echt total schwer.... die richtige Entscheidung zu treffen.... ich bin auch am Überlegen, ob ich mal einen Chip testen sollte, dann müsste ich ja merken ob er unsicherer wird.... anderseits, warum einen Chip testen, wenn es eigentlich ganz gut läuft schweeeeeeeeeeer!

    dazu habe ich das Problem, dass Jesse generell anderen unbekannten Hunden skeptisch gegenüber ist... und wenn die ihn zu sehr bedrängen (egal ob Hündin oder Rüde)... sagt er ganz schön Bescheid.

    Grüße von Simone und den Wuffels


  12. #32
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    05.04.2009
    Ort
    Freiburg
    Beiträge
    3.474

    Standard AW: Nachdenklicher Artikel über Kastrationen

    Zitat Zitat von joschi Beitrag anzeigen
    ich habe das nicht mehr richtig im Kopf, aber ich glaube das Krebsrisiko bei Hündinnen wird auch ziemlich falsch dargestellt... es ist auf jeden Fall vorhanden, aber in ganz anderen Prozentzahlen wie man vermutet bzw. wie einem suggeriert wird.

    Ja Simone, da hast Du recht. Das Krebsrisiko bei Hündinnen die vor der ersten Läufigkeit kastriert werden, sinkt leider nur um ca. 7%!!!!! Und wenn eine Hündin gentechnisch vorbelastet ist, kommt der Krebs dann evtl. an anderer Stelle zum Ausbruch.
    Für mich kommt auch nur eine Kastration aus gesundheitlichen Gründen in Frage. Oder, wie oben schon geschrieben, bei ehemaligen Zuchthunden.
    Danke Uli!! Ich wusste das nicht mehr genau!!

    Grüße von Simone und den Wuffels


  13. #33
    Doodledidööö Avatar von elashawn
    Registriert seit
    08.09.2008
    Ort
    Bosau
    Beiträge
    4.322

    Standard AW: Nachdenklicher Artikel über Kastrationen

    Zitat Zitat von Scout&Simone Beitrag anzeigen

    Ich muss aber gestehen, dass ich angst habe, seine Unsicherheit zu verstärken, wenn ich ihn kastrieren lasse.

    Bei Shawn ist das z. B. nicht eingetreten. Genau wegen der Unsicherheit und eben weil er triebmässig auch nicht so hochgefahren ist hatten wir für ihn auch nie eine Kastration erwogen. Dann kamen ja die Prostataprobleme und er wurde deswegen kastriert. Für ihn sind Rüdenbegnungen aber nun einfach stressfreier. Das war ja bei uns kein großes Problem und ist so ein netter Nebeneffekt gewesen.

    Daher wäre dieser Chip vielleicht eine gute Möglichkeit das mal zu testen???
    Geändert von elashawn (21.02.2013 um 16:14 Uhr)
    Ela mit Shawn und Bela


  14. #34
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lakritzschnute
    Registriert seit
    12.08.2009
    Ort
    Schaafheim
    Beiträge
    1.878

    Standard AW: Nachdenklicher Artikel über Kastrationen

    Hi,

    wirklich gut finde ich den Artikel auch nicht.
    Was mich immer SEHR ärgert ist das Thema Krebs"vorsorge" in bezug auf Kastration. Da wird mal flugs argumentiert, dass das Risiko einen Gesäugetumor zu bekommen, minimiert wird, wenn die Hündin Frühkastriert wird. LEIDER wird dieser Satz nie zuende gesprochen und im gleichem Atemzug erwähnt, dass ich durch die Frühstration der Hündin das Risiko an Herztumoren zu erkranken ums 8xfache erhöhe. Und zusätzlich noch das Risiko an Knochenkrebs erhöhe und an Schilddrüsenkrebs erhöhe zu erkranken.

    Macht für mich also kein Sinn, ich entnehme einem gesunden Tier ein Organ und minimiere dadurch die Krebsart A und erhöhe gleichzeit das Risiko für Krebsart B. Hä?

    Von anderen Veränderungen, wie einer möglichen Inkontinenz, vorallem bei Hündinnen über 20kg, mal ganz abgesehen.

    Wenn eine medizinische Indikation für eine Kastration vorliegt, wird natürlich kastriert. Aber ansonsten bleiben meine Hündinnen intakt :-)

    Das angesprochene Buch von Ganßloser lese ich auch gerade und werde in meiner Meinung dadurch ziemlich bestärkt.




  15. #35
    ... genießt Espresso! :-) Avatar von NEVIA_Pam
    Registriert seit
    28.10.2008
    Ort
    Marsberg
    Beiträge
    2.991

    Standard AW: Nachdenklicher Artikel über Kastrationen

    Zitat Zitat von Scout&Simone Beitrag anzeigen
    sehe ich genauso Pam

    aus gesundheitlichen Gründen finde ich eine Kastration absolut richtig..... aus verhaltenstechnischen Gründen kommt es auf das Verhalten an, in wie weit ich das mit Training nicht doch ändern kann.

    ich habe das nicht mehr richtig im Kopf, aber ich glaube das Krebsrisiko bei Hündinnen wird auch ziemlich falsch dargestellt... es ist auf jeden Fall vorhanden, aber in ganz anderen Prozentzahlen wie man vermutet bzw. wie einem suggeriert wird.
    Ich finde den Link mit dem Bericht leider nicht mehr, aber ich glaube, dass es sogar mal in einer DOGS beschrieben war.

    Zitat Zitat von Scout&Simone Beitrag anzeigen

    dazu habe ich das Problem, dass Jesse generell anderen unbekannten Hunden skeptisch gegenüber ist... und wenn die ihn zu sehr bedrängen (egal ob Hündin oder Rüde)... sagt er ganz schön Bescheid.
    Das kenne ich leider auch…


  16. #36
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    09.06.2010
    Ort
    Ködnitz
    Beiträge
    3.320

    Standard AW: Nachdenklicher Artikel über Kastrationen

    Zitat Zitat von Lakritzschnute Beitrag anzeigen
    Hi,

    wirklich gut finde ich den Artikel auch nicht.
    Was mich immer SEHR ärgert ist das Thema Krebs"vorsorge" in bezug auf Kastration. Da wird mal flugs argumentiert, dass das Risiko einen Gesäugetumor zu bekommen, minimiert wird, wenn die Hündin Frühkastriert wird. LEIDER wird dieser Satz nie zuende gesprochen und im gleichem Atemzug erwähnt, dass ich durch die Frühstration der Hündin das Risiko an Herztumoren zu erkranken ums 8xfache erhöhe. Und zusätzlich noch das Risiko an Knochenkrebs erhöhe und an Schilddrüsenkrebs erhöhe zu erkranken.

    Macht für mich also kein Sinn, ich entnehme einem gesunden Tier ein Organ und minimiere dadurch die Krebsart A und erhöhe gleichzeit das Risiko für Krebsart B. Hä?

    Von anderen Veränderungen, wie einer möglichen Inkontinenz, vorallem bei Hündinnen über 20kg, mal ganz abgesehen.

    Wenn eine medizinische Indikation für eine Kastration vorliegt, wird natürlich kastriert. Aber ansonsten bleiben meine Hündinnen intakt :-)

    Das angesprochene Buch von Ganßloser lese ich auch gerade und werde in meiner Meinung dadurch ziemlich bestärkt.
    So war es leider bei unserer ersten Hündin. Wir haben sie mit 10 Monaten aus dem Tierheim geholt, bereits kastriert. Man konnte uns nicht sagen, ob vor oder nach der ersten Läufigkeit. Sie konnte zwar keinen Krebs mehr in den Fortpflanzungsorganen bekommen, starb dafür aber mit 9 Jahren an einem Hämangiosarkom der Milz. Ganz davon abgesehen, dass wir eine 'Rüdin' zuhause hatten, die schon mal das Bein hob beim pieseln und sich mit nur wenigen anderen Hunden vertragen hat.


  17. #37
    lebt im Outback Avatar von JKM + Joschi
    Registriert seit
    04.11.2008
    Ort
    Willich
    Beiträge
    3.471

    Standard AW: Nachdenklicher Artikel über Kastrationen

    Ein Interviev zum Thema Kastration
    Kaethe mit AMY Hu und Cailin
    unser Trio, Josch, Bogy u. Leavy unvergessen


    10 Jahre Retriever-Netzwerk





  18. #38
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lakritzschnute
    Registriert seit
    12.08.2009
    Ort
    Schaafheim
    Beiträge
    1.878

    Standard AW: Nachdenklicher Artikel über Kastrationen

    Klasse Interview, danke für den Link, hab ich mir unter Favoriten gespeichert!




  19. #39
    Erfahrener Benutzer Avatar von Nicole
    Registriert seit
    05.09.2008
    Ort
    Bad Emstal
    Beiträge
    16.278
    Themenstarter

    Standard AW: Nachdenklicher Artikel über Kastrationen

    Zitat Zitat von Scout&Simone Beitrag anzeigen
    dankeschön - ich finde es echt total schwer.... die richtige Entscheidung zu treffen.... ich bin auch am Überlegen, ob ich mal einen Chip testen sollte, dann müsste ich ja merken ob er unsicherer wird.... anderseits, warum einen Chip testen, wenn es eigentlich ganz gut läuft schweeeeeeeeeeer!

    dazu habe ich das Problem, dass Jesse generell anderen unbekannten Hunden skeptisch gegenüber ist... und wenn die ihn zu sehr bedrängen (egal ob Hündin oder Rüde)... sagt er ganz schön Bescheid.
    Ganz ehrlich Simone.. Warum willst du ihn dann kastrieren lassen??? Er hat lt deinen Aussagen keinen extremen Stress mit läufigen Hündinnen.. Und wenn es sich bedrängt fühlt, und bescheid sagt, hat er vollkommen recht.


    Zitat Zitat von NEVIA_Pam Beitrag anzeigen


    Das kenne ich leider auch…
    Ich finde das völlig normal, so lange sie nicht einfach so drauf los gehen ...

  20. #40
    ... genießt Espresso! :-) Avatar von NEVIA_Pam
    Registriert seit
    28.10.2008
    Ort
    Marsberg
    Beiträge
    2.991

    Standard AW: Nachdenklicher Artikel über Kastrationen


    Anzeige
    Zitat Zitat von Nicole Beitrag anzeigen
    Ich finde das völlig normal, so lange sie nicht einfach so drauf los gehen ...
    Mag sein, dass es normal ist - gefallen tut es mir trotzdem gar nicht…!
    Wir arbeiten damit, aber manchmal sieht man es doch nicht voraus und macht einen Fehler
    Geändert von NEVIA_Pam (21.02.2013 um 22:33 Uhr)


Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Spende für's Forum